Fernduell mit Weltstar

Play-offs: Lainer sieht sich im Vergleich zu Ronaldo im Vorteil

Stefan Lainer wird dieser Tage das Gladbach-Trikot gegen das der österreichischen Nationalmannschaft eintauschen.
Stefan Lainer wird dieser Tage das Gladbach-Trikot gegen das der österreichischen Nationalmannschaft eintauschen. (Foto: Alex Grimm/Getty Images)

Noch nie in seiner Karriere hat Stefan Lainer Weltstar Cristiano Ronaldo auf dem Rasen gegenübergestanden. Das bleibt auch vorerst so, allerdings kommt es zum Fernduell. Und da sieht sich der Rechtsverteidiger von Borussia Mönchengladbach klar im Vorteil.

Am Donnerstag muss Österreich in den Play-offs für die Weltmeisterschaft 2022 in Katar ran. Mit dabei wird Lainer sein, der mit seinen Landsmännern Wales besiegen und so ins Finale einziehen will. Dort wartet dann der Gewinner aus der Partie Schottland gegen Ukraine.

Für den WM-Traum: "Alles reinhauen"

"Wir hatten bei der Auslosung schon eine Menge Glück, es hätte viel schlimmer kommen können", sagte der 29-Jährige gegenüber der Bild. Dabei hielt er auch seine Vorfreude nicht zurück: "Wir werden natürlich alles reinhauen, um uns den WM-Traum zu erfüllen - so ein Turnier ist schon etwas ganz Besonderes."

Lainer besser dran als CR7

Weltstar Ronaldo hat es dagegen schon etwas schwieriger. "Portugal hatte bei der Auslosung erst mit der Türkei und dann wahrscheinlich mit Europameister Italien nicht ganz so viel Glück", fasste Lainer kurz und knapp zusammen. Am Ende kann es also passieren, dass der Schienenspieler von Borussia Mönchengladbach zur WM fährt, CR7 dafür nicht. Dürfte der Österreich selbst wählen, dann lautet die Antwort ganz klar: "Stefan Lainer!"

Tom Jacob  
22.03.2022