FC-Neuzugang

Pedersen schwärmt: Köln "ist ein großer Verein in Deutschland"

Kristian Pedersen beackert künftig die linke Abwehrseite des 1. FC Köln. Foto: Getty Images.
Kristian Pedersen beackert künftig die linke Abwehrseite des 1. FC Köln. Foto: Getty Images.

Der 1. FC Köln hat sich auf der linken Abwehrseite mit Kristian Pedersen verstärkt. Der Däne freut sich auf seinen neuen Verein - und auf seine neue Stadt.

Durch Kristian Pedersen erhoffen sich die Verantwortlichen des 1. FC Köln mehr Flexibilität. Der 27-jährige Neuzugang von Birmingham City bietet einerseits die Möglichkeit, Jonas Hector ins defensive Mittelfeld zu versetzen, andererseits kann er in einer Dreierkette als linker Innenverteidiger aushelfen. Damit erweitern sich die Möglichkeiten für Steffen Baumgart, der unter anderem vor der Aufgabe steht, den zu Borussia Dortmund abgewanderten Salih Özcan zu ersetzen. 

Pedersens Vorfreude: "Diese Stadt liebt Fußball"

Pedersen selbst hat große Lust auf die Herausforderung in der Domstadt: "Diese Stadt liebt Fußball. Ich freue mich, dass ich hier bin. Ich weiß, es ist ein großer Verein in Deutschland, eine große Stadt mit vielen Fans und guten Spielern", wird der Linksverteidiger vom Express zitiert. Nach zwei Jahren bei Union Berlin (2016-2018) ist es sein zweiter Anlauf in Deutschland, dafür betritt er mit dem FC erstmals die Bundesliga-Bühne. "Ich glaube, es ist ein Vorteil, dass ich schon zwei Jahre bei Union Berlin gespielt habe. Ich kenne die Kultur und weiß, wie in Deutschland Fußball gespielt wird", sagte Pedersen, der sich wenig Anlaufzeit erhofft.  

Florian Bajus  
21.06.2022