Japaner am Samstag zur Pause raus

Osako-Transfer? Baumann hat noch nichts gehört

Osako sucht nach seiner Form. Foto: Oliver Hardt/Getty Images
Osako sucht nach seiner Form. Foto: Oliver Hardt/Getty Images

Yuya Osako gehört zu den erklärten Lieblingsspielern von Florian Kohfeldt bei Werder Bremen. Durchaus bemerkenswert also, dass der Chefcoach den Japaner bei der Heimniederlage gegen Union Berlin schon zur Halbzeit auswechselte. Auf einen baldigen Abschied muss das aber nicht hindeuten.

Zwar halten sich hartnäckig Gerüchte über eine Rückkehr des Nationalspielers nach Japan, doch offiziell ist an die Hanseaten wohl noch niemand herangetreten. Jedenfalls gibt Frank Baumann gegenüber dem Portal Deichstube zu Protokoll, "bislang weder von Spielerseite oder Beratern noch von Klubs" etwas gehört zu haben. Deswegen bleibe das Ziel, Osako "wieder in die Spur" zu bringen.

Verweis auf das Vorjahr

Dass der 30-Jährige eine Leistungsdelle durchschreiten muss, liegt dabei auf der Hand. Baumann verweist auf die Vorsaison. "Yuya hat letztes Jahr auch Spiele gehabt, in denen er nicht dabei war. Dann hat er in der Endphase der vergangenen Saison aber sehr gute Leistungen gezeigt und ist vorangegangen." An den letzten vier Spieltagen im Saisonfinale war Osako dann an fünf Toren beteiligt, auch in den beiden Relegationsspielen gegen Heidenheim stand der Japaner in der Startformation. Unverkäuflich ist freilich bei Werder Bremen auch kein Profi, wie Baumann immer wieder betont.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
06.01.2021