Verteidiger hat schweren Stand

Orban-Abschied frühestens im Winter?

Orban ist nicht mehr Kapitän der Sachsen. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images
Orban ist nicht mehr Kapitän der Sachsen. Foto: RONNY HARTMANN/AFP via Getty Images

Willi Orban ist schon in Zweitliga-Zeiten zu RB Leipzig gewechselt. Die Spielanteile des Verteidigers sind seither kontinuierlich gesunken. Aktuell ist er Bankdrücker. Ein Abschied scheint im Bereich des Möglichen, deutet sich aber im verbleibenden Sommer-Transferfenster nicht an.

Dies berichtet die Bild-Zeitung. Dem Boulevardblatt zufolge gibt es aktuell keine Nachfrage für den ungarischen Nationalspieler. Sollte er sich in den kommenden Wochen und Monaten nicht wieder ins Team kämpfen, stünde demnach aber womöglich im Winter ein Abschied aus Leipzig an. Unter anderem wolle Orban seinen Stammplatz in der Nationalmannschaft nicht gefährden, die sich in den Playoffs gegen Bulgarien, Island und Rumänien für das Turnier qualifizieren will.

Reservist schon vor der Konate-Rückkehr

In der neuen Saison stehen für Orban bisher nur 18 Minuten im DFB-Pokal gegen den 1.FC Nürnberg zubuche. In der Bundesliga saß er zweimal über die volle Distanz auf der Bank, dabei fehlt RB Leipzig aktuell noch Ibrahima Konate. Der Franzose dürfte nach der kommenden Länderspielpause ins Team zurückkehren, für Orban wird es dann selbst nach dem Eintritt in die hektische Saisonphase mit der Champions-League-Gruppenphase noch schwerer. Bereits in der Vorsaison kam der 27-Jährige verletzungsbedingt nur auf zwölf Bundesligaspiele, im Sommer verlor er zudem sein Kapitänsamt an Marcel Sabitzer. Die Zeichen stehen durchaus auf Trennung, die Frage lautet wohl 'wann?'.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
29.09.2020