7 Tore in 7 Partien

Die "ohne-Lewy"-Tabelle: Wie abhängig ist der FC Bayern von seinem Top-Torjäger?

Robert Lewandowski liefert an fast jedem Bundesliga-Wochenende Tore. Foto: Getty Images.
Robert Lewandowski liefert an fast jedem Bundesliga-Wochenende Tore. Foto: Getty Images.

Robert Lewandowski ist die personifizierte Tormaschine. Alleine in den letzten 36 Bundesligaspielen erzielte der Pole 48 Tore für den FC Bayern. Doch wie stünde der Rekordmeister vor dem achten Spieltag ohne seinen Top-Torjäger da?

Es vergeht kaum ein Bundesliga-Wochenende, an dem sich Robert Lewandowski nicht in die Torschützenliste einträgt. Seit der Saison 2020/21 hat der 33-jährige Stürmer in 36 Spielen für den FC Bayern auf dem Platz gestanden und lediglich in sechs Spielen einen Torerfolg verpasst. Alleine vom 15. Februar bis zum 18. September traf Lewandowski in 15 aufeinanderfolgenden Bundesligaspielen, ehe die Serie im Auswärtsspiel bei Greuther Fürth am 24. September riss.

Wie hätten die Bayern ohne 'Lewy' gespielt?

Auch im darauffolgenden Spiel gegen Eintracht Frankfurt (1:2) blieb Lewandowski torlos - und erstmals verloren die Münchner in dieser Saison, nachdem Fürth noch mit 3:1 bezwungen worden war. Ohne den Top-Torschützen hätte der FC Bayern allerdings schon das Eröffnungsspiel bei Borussia Mönchengladbach verloren, denn der Weltfußballer des Jahres 2020 rettete mit seinem Treffer den Punktgewinn gegen die Fohlenelf (1:1). Beim 3:2-Sieg über den 1. FC Köln im darauffolgenden Spiel war Lewandowski ebenfalls zur Stelle - hätte er nicht getroffen, hätte nach 90 Minuten ein 2:2 auf der Anzeigetafel gestanden.

Platz vier ohne Lewandowski

Die beiden Auftaktspiele sind jedoch die einzigen Partien, in denen der FC Bayern ohne Lewandowski Punkte verloren hätte. Auch ohne den Dreierpack gegen Hertha BSC (5:0) sowie den Toren gegen RB Leipzig (4:1) und den VfL Bochum (7:0) hätte die Elf von Julian Nagelsmann drei ungefährdete Siege eingefahren. In Abwesenheit von Lewandowski hätten die Münchner somit 13 statt 16 Punkte auf dem Konto und würden bei drei Zählern Rückstand auf Bayer Leverkusen den vierten Tabellenplatz belegen. 

FC Bayern stellt zweitmeiste Torschützen

Diese Ausbeute wäre angesichts des Trainerwechsels von Hansi Flick zu Julian Nagelsmann alles andere als eine schwache Bilanz. Der Grund dafür, wieso die Bayern auch ohne Lewandowski gut dastehen würden: Bisher konnten sich acht Spieler in die Torschützenliste eintragen, mehr stehen nur bei der TSG Hoffenheim zu Buche (9). Serge Gnabry und Joshua Kimmich erzielten jeweils drei Tore, Leroy Sane, Thomas Müller, Eric Maxim Choupo-Moting und Jamal Musiala waren zweimal zur Stelle, zudem steht Leon Goretzka bei einem Tor. Da kann es sich Lewandowski hin und wieder erlauben, kein Tor zu erzielen. Nichtsdestotrotz ist unbestritten, dass der Pole ein unheimlich wichtiger Spieler für den Rekordmeister ist - das unterstreicht die Bilanz von 307 Toren in 339 Einsätzen. 

Die "ohne-Lewy"-Tabelle in der Übersicht

1) Bayer Leverkusen (16 Punkte)

2) Borussia Dortmund (15 Punkte)

3) SC Freiburg (15 Punkte)

4) FC Bayern (13 Punkte)

5) VfL Wolfsburg (13 Punkte)

6) 1. FC Köln (12 Punkte)

7) Union Berlin (12 Punkte)

8) RB Leipzig (10 Punkte)

9) FSV Mainz 05 (10 Punkte)

10) Borussia Mönchengladbach (10 Punkte)

11) TSG Hoffenheim (8 Punkte)

12) VfB Stuttgart (8 Punkte)

13) Eintracht Frankfurt (8 Punkte)

14) Hertha BSC (6 Punkte)

15) FC Augsburg (5 Punkte)

16) Arminia Bielefeld (4 Punkte)

17) VfL Bochum (4 Punkte)

18) Greuther Fürth (1 Punkt)

Florian Bajus  
12.10.2021