Phänomen nimmt überhand

Offener Brief: Fußballprofis wollen keine Trikotbettler mehr

Die Trikotschilder sind inzwischen allgegenwärtig. Foto: Getty Images
Die Trikotschilder sind inzwischen allgegenwärtig. Foto: Getty Images

Seitdem der Profifußball wieder von Abertausenden von Zuschauern live im Stadion verfolgt werden kann, hat sich ein Phänomen immer breiter gemacht: Fast bei jeder Partie stehen nach dem Abpfiff zahlreiche 'Trikotbettler', die von den Profis die verschwitzten Leibchen ergattern wollen. Es ist für viele Fans ein Ärgernis, und auch für so manchen Spieler selbst.

Die Profis des SV Darmstadt aus der 2. Bundesliga haben jetzt genug. Am Freitag veröffentlichten die Lilien einen offenen Brief der Mannschaft. "Wie in vielen Stadien häuft es sich auch bei uns, dass mit kreativen Schildern und Bannern nach unseren Trikots gefragt wird. Diese Wünsche ehren uns natürlich und wir wissen, die Mühen unserer zumeist sehr jungen Fans definitiv zu schätzen", leiten die Kicker darin ein. Jedoch nehme es Überhand und sorge inzwischen sogar dafür, dass teilweise zahlende Zuschauer die Spiele gar nicht richtig sehen können, weil eine Wand aus Schildern aufgebaut wird.

"Keiner von uns will als arrogant wahrgenommen werden"

"Dieser Masse an Wünschen können wir einfach nicht nachkommen, weshalb es uns schwerfällt, überhaupt ein Trikot an eine spezielle Person herauszugeben, um anderen gegenüber nicht ungerecht zu erscheinen. Gleichzeitig will aber auch keiner von uns Spielern als arrogant wahrgenommen werden, wenn wir die Schilder gar nicht beachten", führen die Profis des SVD weiter aus. Außerdem habe die Mannschaft feststellen müssen, dass die Trikots oftmals nicht etwa ein liebgewonnenes Souvenir darstellen, sondern sozusagen eine Wertanlage. Denn die begehrten Jerseys landen erstaunlich häufig schon kurz nach Abpfiff auf Auktionsplattformen, wo sie bisweilen eine Menge Geld einbringen können.

"Bastelt lieber blau-weiße Fahnen"

"Wir bitten Euch daher: Verzichtet auf diese Schilder! Erlebt Fußball als Mannschaftssport, supportet uns als Team und bastelt lieber blau-weiße Fahnen für Euren Stadionbesuch!", wenden sich die Spieler an ihren Anhang. Für die kleinen Fans, die einfach auf ein Trikot hoffen und dabei nichts Arglistiges im Hinterkopf haben, wollen die Darmstädter Profis einen Satz an Jerseys zur Verfügung stellen, der verlost werden soll. "Wenn wir die Möglichkeit haben, ein Trikot abzugeben, werden wir das in der Zukunft auch tun – wir werden aber kein Trikot mehr an Fans mit entsprechenden Schildern verschenken. Das ist eine aus Fairnessgründen getroffene Grundsatzentscheidung", heißt es im Statement zudem noch. Andere Klubs gehen übrigens schon radikaler vor als der SV Darmstadt. Bei Ajax in den Niederlanden wurden die Schilder der Trikotbettler zur neuen Saison kurzerhand verboten.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
16.09.2022