2 Gegentore in Berlin

"Offen und anfällig" - Hamann kritisiert Bayern-Defensive

In den vergangenen beiden Pflichtspielen kassierte der FC Bayern sieben Gegentore. Foto: Getty Images.
In den vergangenen beiden Pflichtspielen kassierte der FC Bayern sieben Gegentore. Foto: Getty Images.

Trotz einer komfortablen Führung hatte der FC Bayern Schwierigkeiten, gegen Union Berlin zu bestehen. Dietmar Hamann sieht in der Defensive des Rekordmeisters weiterhin Nachholbedarf.

In zehn Bundesligaspielen hat der FC Bayern zehn Gegentore kassiert. Im direkten Vergleich zur Vorsaison musste Manuel Neuer sechsmal weniger hinter sich greifen; in Anbetracht der Chancen, die die Defensive des Rekordmeisters ihren Gegnern zuletzt angeboten hat, warnt Dietmar Hamann allerdings davor, sich auf der Statistik auszuruhen.

Bayern verzeichnete nur zwei Torschüsse mehr als Union

Sowohl gegen Bayer Leverkusen als auch gegen Benfica und 1899 Hoffenheim offenbarten die Münchner im Spiel gegen den Ball Lücken, bisher wusste das aber nur Borussia Mönchengladbach beim 5:0-Sieg im DFB-Pokal am Mittwoch auszunutzen. Auch Union Berlin kam am Samstag zu Abschlüssen, feuerte neun Schüsse auf Neuers Kasten ab. Zum Vergleich: Der FC Bayern verzeichnete elf Torschüsse.

Hamann: "Sie haben es sich wieder schwer gemacht"

Über weite Strecken der ersten Halbzeit waren die Münchner überlegen, dann aber drückte Union aufs Gas - und hätte in der 44. Minute auf 2:3 verkürzt, hätte sich Sheraldo Becker nicht in einer Abseitsposition befunden. Der zweite Treffer sollte dennoch in Minute 64 durch Julian Ryerson folgen. Entsprechend kritisch wertete Hamann die Defensivleistung der Bayern: "In der ersten Halbzeit hätten sie das Spiel entscheiden können oder müssen - dann haben sie es sich mit dem 1:3 und 2:4 wieder schwer gemacht. Sie hätten es einfacher haben können. Nach vorne waren sie herausragend heute, aber hinten sind sie weiter offen und anfällig", sagte der TV-Experte bei Sky und betonte: "Die ersten 20 Minuten in der zweiten Hälfte hat nur Union gespielt - da müssen sie sich verbessern." Dennoch war der Auftritt in Berlin "nach der derben Niederlage unter der Woche ein großer Schritt in die richtige Richtung", sagte Hamann.

Florian Bajus  
30.10.2021