Vom BVB zu ManCity

Ödegaard wollte Haaland zu Arsenal locken: "Er hat nur gelacht"

Haaland (l.) und Ödegaard (r.) sind Teamkollegen bei Norwegen. Foto: VIDAR RUUD/NTB/AFP via Getty Images
Haaland (l.) und Ödegaard (r.) sind Teamkollegen bei Norwegen. Foto: VIDAR RUUD/NTB/AFP via Getty Images

Erling Haaland entschied sich nach zweieinhalb Jahren bei Borussia Dortmund für den Wechsel zu Manchester City. Dabei hatte sein norwegischer Nationalmannschaftskollege Martin Ödegaard zuvor vergeblich versucht, Haaland von einem Transfer vom BVB zum FC Arsenal zu überzeugen.

Weil Erling Haaland bei Borussia Dortmund aufgrund seiner herausragenden Trefferqualitäten für Furore sorgte, buhlten so ziemlich alle europäischen Top-Klubs um seine Dienste. Allen voran Real Madrid und Manchester City waren an ihm ran, daneben soll sich auch der FC Bayern intensiv um ihn bemüht haben. Und auch Martin Ödegaard machte sich Hoffnungen, dass Haaland zu ihm und dem FC Arsenal wechseln würde.

"Ich habe es probiert, aber leider hat es nicht gereicht!"

Dem englischen Fußballmagazin Four Four Two sagte Ödegaard: "Wir sprechen jeden Tag miteinander, wir haben eine Gruppe auf Snapchat mit einigen der Jungs aus der Nationalmannschaft. Er ist ein toller Kerl, ein toller Spieler." Dass Haaland nun für Manchester City stürmt, sei "Pech", denn er werde für sie "einige Tore schießen". Ödegaard gestand: "Ich wünsche ihm alles Gute. Außer, wenn wir gegen sie spielen. Ja, ich habe versucht, ihn von einem Wechsel (zu Arsenal; d. Red.) zu überzeugen." Der Mittelfeldspieler, neuerdings Kapitän der Gunners, verriet: "Als die Arsenal-Fans Bilder von ihm und mir im Trikot gepostet haben, habe ich sie ihm geschickt. Ich habe es probiert, aber leider hat es nicht gereicht! Er hat nur gelacht. Er ist ein lustiger Typ." Anstelle von Haaland verpflichtete der FC Arsenal Gabriel Jesus. Weil Letzterer Manchester City verließ, wurde dank ihm die Nummer 9 für Haaland frei.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
04.08.2022