Verteidiger erkennt kein Qualitätsproblem

Oczipka von Kolasinac unberührt: "Alle sechs Monate so ein Thema"

Oczipka lässt sich nicht aus der Bahn werfen. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images
Oczipka lässt sich nicht aus der Bahn werfen. Foto: Dean Mouhtaropoulos/Getty Images

Der FC Schalke 04 hat am Donnerstag die Verpflichtung von Vedad Ibisevic bekannt gemacht. Die Ankunft eines weiteren Bosniers würde wohl bei Fans für größere Jubelstürme sorgen: Eine Rückkehr von Sead Kolasinac bleibt Gesprächsthema Nr.1 auf Schalke. Nur Bastian Oczipka kann damit nicht so viel anfangen.

Der Linksverteidiger müsste wohl um seinen Stammplatz in der Elf von David Wagner zittern, wenn Kolasinac tatsächlich vom FC Arsenal zurückkehrte. "Es wird immer viel gemunkelt, gerade auf Schalke. Alle sechs Monate kommt doch so ein Thema auf", zitiert die WAZ Oczipka. Als Spieler gehöre es heute dazu, mit diesen Gerüchten klar zu kommen. Der 31-Jährige trat 2017 die Nachfolge von Kolasinac an, hatte seinen festen Platz in der Elf immer sicher, wenn er fit war.

"Nicht zu wenig Qualität auf dem Platz"

In der abgelaufenen Saison verpasste der frühere Juniorennationalspieler nicht eine Bundesliga-Partie der Königsblauen. Entsprechend ist seine Entspannung bezüglich möglicher neuer Konkurrenz durchaus begründet. Generell sieht Oczipka auf Schalke dabei nicht das Problem, dass es dem Kader an Klasse fehle. "Was gegen Aris für Namen auf dem Platz standen, da können wir nicht sagen, dass wir zu wenig Qualität auf dem Platz haben."

"Bisher sehr, sehr gute Vorbereitung"

"Das war sehr namhaft", referenziert der Bergisch Gladbacher einen Testspiel-Sieg gegen den griechischen Erstligisten Aris Saloniki. Es bedürfe im Team des FC Schalke 04 lediglich noch an der Abstimmung, was für den aktuellen Stand der Vorbereitung aber ganz gewöhnlich sei. Holprige Ergebnisse und Leistungen sind für Oczipka deshalb zu vernachlässigen. "Ich finde dass wir bisher eine sehr, sehr gute Vorbereitung hatten", sagt der Routinier gar.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
03.09.2020