Schon wieder Probleme nach Führungen

Nürnberger: "Die Sicherheitsvariante muss aus den Köpfen"

Nürnberger und der FCN leiden noch immer bei eigenen Führungen. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Nürnberger und der FCN leiden noch immer bei eigenen Führungen. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Ein großes Problem der beinahe katastrophal geendeten Vorsaison muss Robert Klauß noch lösen. Dem 1.FC Nürnberg gelangen in der Vorsaison nach 19 Führungen nur acht Siege. Elf Führungen verspielt, das war der Höchstwert der 2. Bundesliga. Auch in dieser Saison sind Fabian Nürnberger und Co. bei eigener Führung anfällig.

Der FCN ging bei allen drei Saisonspielen in der zweiten Liga in Front, holte dabei aber nur einen Sieg. Vor allem das 2:3 gegen den SV Darmstadt vor der Länderspielpause hinterließ Spuren, da gab der Club gleich zwei Vorsprünge aus der Hand. "Die Sicherheitsvariante muss aus den Köpfen. Wir dürfen uns nicht hinten reinfallen lassen", zitiert das Portal Nordbayern deshalb die Forderung von Nürnberger. Auch der Mittelfeldmann kommt nicht umhin, die Schwäche als wiederkehrendes Problem einzuordnen.

"Noch viel zu viele Ups and Downs"

Der 21-Jährige steht mit seinen Darbietungen in der noch jungen Saison gewissermaßen sinnbildlich für die Sprunghaftigkeit des FCN. "Das stimmt zu 100 Prozent, ich habe noch viel zu viele Ups and Downs", sagt Nürnberger. Der Linksfuß hat seinen Stammplatz im zentralen Mittelfeld aktuell sicher, den richtigen Halt kann er dem Spiel der Franken aber noch nicht geben. "Klar ist auch ein gewisses Risiko in meinem Spiel, ich muss aber lernen, wann ich es eingehen kann und wann nicht", so Nürnberger. Am Montag beim FC St. Pauli kann er etwaige Fortschritte unter Beweis stellen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
17.10.2020