2. Bundesliga

Nürnberg bleibt ungeschlagen, Ingolstadt feiert ersten Sieg

Lino Tempelmann brachte den 1. FC Nürnberg in Führung. Foto: Imago.
Lino Tempelmann brachte den 1. FC Nürnberg in Führung. Foto: Imago.

Der 1. FC Nürnberg bleibt ungeschlagen, gegen den Karlsruher SC brachten die Franken die Führung allerdings nur knapp über die Zeit. Unterdessen feierte der FC Ingolstadt beim SV Sandhausen den ersten Saisonsieg.

Nürnberg gewinnt dank Frühstart in die zweite Hälfte

Die Zuschauer im Max-Morlock-Stadion sahen eine Partie auf taktisch ansehnlichem Niveau. Nürnberg und Karlsruhe bemühten sich um einen gepflegten, flachen Spielaufbau, beide Mannschaften zeichneten sich gleichzeitig aber durch ein effektives Positionsspiel und Pressing gegen den Ball aus. Zwar vermochte es sowohl den Nürnbergern als auch dem KSC zu gelingen, sich ins Angriffsdrittel vorzuspielen, gefährliche Torraumszenen waren aber Mangelware. In der 13. Minute hatte der FCN die erste Chance, nach einer Hereingabe von Nikola Dovedan klärte Philip Heise auf der Linie. In Minute 26 hatte KSC-Stürmer Philipp Hofmann eine Gelegenheit, verpasste das Tor aber ebenso wie Tom Krauß auf der gegenüberliegenden Seite (36.). Weitere Chancen blieben aus, mit 0:0 verabschiedeten sich beide Mannschaften in die Halbzeitpause.

Nürnberg startete furios in die zweiten 45 Minuten und ging nach wenigen Minuten in Front: Lino Tempelmann kam nach einer Hereingabe von Krauß zum Abschluss. Marius Gersbeck war zur Stelle, der Ball landete aber wieder bei Tempelmann, der im Nachsetzen per Kopf traf (49.). Die Mannschaft von Robert Klauß machte weiter Druck, Karlsruhe konnte kaum durchatmen. Dovedan scheiterte nach einem Ballverlust des KSC im Aufbauspiel an Gersbeck (53.). Auf der anderen Seite parierte Christian Mathenia gegen Hofmann, der nach einer flachen Hereingabe von rechts zum Abschluss kam (56.). Nürnberg blieb im Vorteil, doch Gersbeck behielt gegen Geis die Oberhand (59.). In der 74. Minute erhöhte der Club schließlich auf 2:0: Tim Handwerker flankte in den Strafraum, Christoph Kobald wollte den Ball per Brust für Gersbeck ablegen, hatte dabei aber nicht Erik Shuranov auf dem Schirm, der dazwischen ging und den Ball im Netz unterbrachte. Karlsruhe warf alles nach vorne und verkürzte auf 1:2: Nach ansehnlicher Vorarbeit von Fabian Schleusener überwand der eingewechselte Malik Batmaz FCN-Keeper Mathenia aus halblinker Position mit einem Schlenzer (83.). Wenig später unterlief Christopher Schindler beinahe ein Eigentor, der Ball rollte aber am Nürnberger Tor vorbei (85.). Karlsruhe drängte auf den Ausgleich, Hofmann traf in der fünften Minute der Nachspielzeit jedoch nur den Pfosten. Die Hausherren retteten die drei Punkte somit über die Ziellinie. 

Der 1. FC Nürnberg klettert durch den Sieg vorübergehend auf den dritten Tabellenplatz. Der Karlsruher SC (5.) bleibt mit acht Punkten zwar im oberen Tabellendrittel, die erste Niederlage in dieser Saison ist dennoch ein kleiner Rückschlag. 

Bilbija und Kaya bringen Ingolstadt auf Kurs

Beim SV Sandhausen erwischten die Gäste aus Ingolstadt den besseren Start. Bereits nach wenigen Sekunden tauchte Dennis Eckert Ayensa frei vor Sandhausen-Keeper Patrick Drewes auf, der Abschluss segelte allerdings über das Tor. Ein Treffer hätte wegen einer Abseitsstellung des Stürmers ohnehin nicht gezählt. Nach und nach übernahm Sandhausen schließlich die Spielkontrolle und brachte sich in gute Abschlusspositionen: In der zehnten Minute zirkelte Daniel Keita-Ruel den Ball aus wenigen Metern knapp am Pfosten vorbei, vier Minuten später wurde ein weiterer Schuss des Angreifers vor der Linie geblockt. Die nächste Gelegenheit hatte Bashkim Ajdini, dessen wuchtiger Schuss vom Strafraumrand kein Problem für Fabijan Buntic darstellte (30.). Der SVS blieb am Drücker, Ingolstadt stellte den Spielverlauf allerdings auf den Kopf: Ein Eckball von der rechten Seite wurde am ersten Pfosten verlängert, im Fünfmeterraum stocherte Filip Bilbija den Ball über die Linie. Das dritte Tor in dieser Saison brachte dem Aufsteiger die überraschende Pausenführung.

Mit dem Vorsprung im Rücken wirkte Ingolstadt zu Beginn der zweiten Halbzeit gefestigter. Sandhausen verzeichnete mehr Ballbesitzanteile, konnte daraus jedoch kein Kapital schlagen. Zwar steckte Janik Bachmann nach gut einer Stunde zu Alexander Esswein durch, dessen Pass in Richtung Elfmeterpunkt landete aber in den Ingolstädter Beinen. Wenige Augenblicke später verpasste Keita-Ruel eine gefährliche Hereingabe von Esswein (62.). Ingolstadt konnte phasenweise für Entlastung sorgen, bis ins letzte Drittel vordringen und dabei auch gefährlich werden. SVS-Coach Gerhard Kleppinger ging mit Beginn der Schlussviertelstunde ins Risiko. Das wiederum öffnete Räume, die die Gäste beinahe genutzt hätten - Drewes verhinderte die Vorentscheidung jedoch beim Abschluss von Christian Gebauer (77.). Kurz vor Schluss machte Ingolstadt dann alles klar: Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte ging es über den linken Flügel. Dominik Franke flankte an den zweiten Pfosten, Arne Sicker verschätzte sich, der freistehende Fatih Kaya brachte den Ball trocken im Netz unter (87.). Diese Führung gaben die Gäste nicht mehr her. 

Der SV Sandhausen hat den Sprung in die obere Tabellenhälfte verpasst und belegt stattdessen Rang 15. Der FC Ingolstadt hat hingegen punktetechnisch zu den Kurpfälzern aufgeholt und im unteren Tabellendrittel Anschluss zur Konkurrenz gefunden.

Florian Bajus  
27.08.2021