Ruhe entscheidend für Erfolg in Liga zwei

Niemeyer: "Werder nicht so extrem die Gejagten wie Schalke und HSV"

Niemeyer weiß, wie man direkt wieder aufsteigt. Foto: Imago
Niemeyer weiß, wie man direkt wieder aufsteigt. Foto: Imago

Werder Bremen muss nach 40 Jahren der ununterbrochenen Bundesliga-Zugehörigkeit den bitteren Weg in Liga zwei antreten. Ob die Grün-Weißen realistische Ambitionen auf den direkten Wiederaufstieg haben können, muss wohl die Kaderplanung zeigen. Peter Niemeyer kennt sich mit dem Thema bestens aus.

Der frühere Werder-Mittelfeldmann stieg mit Hertha BSC sogar zweimal direkt nach dem Abstieg wieder ins Oberhaus auf. "Der wichtigste Faktor war es jeweils, im Verein und im Umfeld nach dem Abstieg Ruhe zu bewahren", erklärt er gegenüber dem Portal DeichStube. Wenn dies nun Werder gelinge, sei es ein großer Vorteil gegenüber anderen Kandidaten auf den Aufstieg, die in unruhigeren Umfeldern klarkommen müssen. Als Beispiel nennt Niemeyer den Hamburger SV.

"Beim HSV lauert an jeder Ecke neue Unruhe"

"Beim HSV ist medial so unfassbar der Fokus drauf, da lauert an jeder Ecke neue Unruhe. So etwas prägt einen Verein", sagt der heutige Sportdirektor von Preußen Münster. Neben dem HSV dürfte auch auf dem FC Schalke 04 ein großes Augenmerk der Öffentlichkeit liegen. Womöglich kann Werder im Schatten der Konkurrenz mit mehr Ruhe am eigenen Ding drehen. "Werder wird überall in Deutschland viel Sympathie entgegengebracht. Und ich kann mir vorstellen, dass so mancher lieber Schalke oder den HSV stolpern sieht als Werder", sagt Niemeyer. 

"Bei Werder muss jetzt frischer Wind rein ins Team"

"Das heißt nicht, dass die Bremer in Ruhe gelassen werden, ganz bestimmt werden sie das nicht. Aber sie werden nicht so extrem die Gejagten sein wie S04 und HSV", mutmaßt der 37-Jährige. Wichtig sei dafür aber, dass Werder rechtzeitig den Schalter umlege und den Abstieg als Chance begreife, die Dinge geradezurücken. Unabdingbar seien dabei personelle Veränderungen. "Bei Werder muss jetzt frischer Wind rein ins Team, frische Zuversicht", so Niemeyer.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
06.06.2021