Debüt gegen Hoffenheim

Niederlechner mahnt zur Geduld mit Pepi: "Sonst wird es schwer für ihn"

Ricardo Pepi feierte am Samstag sein Debüt für den FC Augsburg. Foto: Getty Images.
Ricardo Pepi feierte am Samstag sein Debüt für den FC Augsburg. Foto: Getty Images.

Die Social-Media-Abteilung des FC Augsburg feierte die Verpflichtung von US-Talent Ricardo Pepi ausgiebig, auf dem Platz ist allerdings Geduld gefragt, ehe der 18-Jährige sein Potenzial entfalten kann. Florian Niederlechner mahnte nach der Premiere gegen 1899 Hoffenheim (1:3) zur Geduld.

Die Hoffnungen des FC Augsburg, in der Offensive präsenter zu werden und mehr Tore zu erzielen als in der Hinrunde (17), ruhen auf Ricardo Pepi. Der 18-jährige A-Nationalspieler der USA wechselte trotz namhafter Konkurrenz für 13 Millionen Euro vom FC Dallas in die Fuggerstadt und feierte gegen 1899 Hoffenheim sein Bundesliga-Debüt. Ein Tor ist ihm bei der 1:3-Niederlage nicht gelungen, laut Florian Niederlechner sind aber ohnehin keine Wunder zu erwarten.

Niederlechner: "Wir müssen Ruhe machen"

"Wir müssen Ruhe machen mit ihm. Er ist 18 Jahre, ist jetzt aus Amerika gekommen. Wir dürfen nicht ganz so hohe Erwartungen haben, sonst wird es schwer für ihn", sagte der Stürmer bei Sky. Um so schnell wie möglich in Deutschland anzukommen, erhalte Pepi die volle Unterstützung der Mannschaft, versicherte Niederlechner: "Wir unterstützen ihn und hoffen, dass er uns viel weiterhelfen kann."

Pepi: "Mir geht es ziemlich gut"

Der Neuzugang selbst war glücklich über seine Premiere in der höchsten deutschen Spielklasse, wenngleich er sich noch an die Witterungsbedingungen anpassen muss: "In Dallas haben wir warmes Wetter, hier ist es kalt, aber ich gewöhne mich daran. Es ist sehr wichtig." Nach seinen ersten Tagen in Deutschland ist Pepi glücklich: "Ich bin jetzt eine Woche hier, mir geht es ziemlich gut." Das soll sich bald auch auf dem Platz widerspiegeln. 

Florian Bajus  
08.01.2022