Eintracht-Youngster

"Nicht überpacen": Manga mit Klartext zu Toptalent Blanco

Fabio Blanco (m.) lief zuletzt regelmäßig für U19 der Eintracht auf. Foto: Eintracht Frankfurt

Rund ein Jahr lang buhlte Eintrachts Kaderplaner Ben Manga um das spanische Toptalent Fabio Blanco. Der 17-Jährige kam bislang nur bei den U19-Junioren zum Einsatz. Manga warb um Geduld mit dem Offensivspieler. 

Es war ein echter Transfercoup, den Eintracht Frankfurt im Mai diesen Jahres erzielte. Der Spanier Fabio Blanco unterschrieb bei den Hessen, wechselte von der U19 des FC Valencia an den Main. Doch für eine Einsatzminute oder eine Kadernominierung bei den Profis in einem Pflichtspiel reichte es bislang nicht. Die Beraterseite wurde deshalb auch schon unruhig, ein Winterwechsel wurde bereits gerüchtet. Der FC Barcelona und die PSV Eindhoven sollen ihre Fühler nach Blanco ausgestreckt haben. Sein Entdecker Ben Manga allerdings erklärte im vereinseigenen Podcast Eintracht vom Main nun aber: "Dass der Junge jetzt, weil er noch nicht im Kader war, unzufrieden ist, ist vollkommen normal. Man darf den Jungen nicht überpacen, man muss ihn langsam aufbauen. Er kommt aus einem anderen Land, kann die Sprache nicht, die Inhalte im Training sind ganz anders. Er ist erstmals im Training der ersten Mannschaft." 

Real, Barcelona und Juventus wollten Blanco

Das zu verstehen, sei für den Offensivspieler "sehr, sehr schwierig". Gerade weil es für Blanco auch andere Optionen gab. Deutlich namhaftere Klubs hatten ihn auf dem Zettel. Dennoch entschied er sich für die Eintracht, weil die Aussicht auf Einsätze bei den Profis dort realistischer schien. "Real Madrid, der FC Barcelona und und und waren an dem Jungen dran. Nichts gegen die Eintracht, aber die Namen Real, Barcelona oder Juventus Turin hören sich international nochmal anders an", beschrieb Manga die Konkurrenzsituation. Auch wenn Blanco bislang nur in der A-Jugend zum Einsatz kam und sich in Geduld üben muss, sind die Verantwortlichen weiterhin von ihm überzeugt: "Er ist ein richtig guter Junge. Menschlich und sportlich. Wir sind zu Hundertprozent von ihm überzeugt. Ich glaube, ich denke und ich weiß, dass er hier bei der Eintracht irgendwann spielen wird." 

Profidebüt womöglich noch dieses Jahr?

Laut Sportvorstand Markus Krösche ist der kleine Dribbler auf einem guten Weg. Gegenüber der Bild-Zeitung sagte er: "Er hat sich super weiterentwickelt. Er ist ein junger Spieler, der auf die Bundesliga vorbereitet werden muss. Wir wollen Fabio behutsam heranführen. Darüber haben wir auch mit seiner Familie und seinem Umfeld gesprochen. Sie haben verstanden, dass wir alle nur das Beste für ihn wollen." Ein spezielles Athletikprogramm soll den 17-Jährigen auf die Aufgaben in der Bundesliga vorbereiten. In der Rückrunde soll er dem Bericht nach spätestens auch bei den Profis randürfen. Vielleicht auch noch in diesem Jahr, denn die U19 hat nur noch zwei Spiele - am 20. November in Stuttgart und am 4. Dezember gegen die TSG Hoffenheim. Danach könnte sich Blanco voll und ganz auf die Profis konzentrieren. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
17.11.2021