Bayern-Keeper spricht

"Nicht so leicht": Neuer nach Sieg in Kiew erleichtert

Neuer kassierte gegen Dynamo Kiew ein Gegentor.
Neuer kassierte gegen Dynamo Kiew ein Gegentor. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Bayern setzt sich am Dienstagabend mit 2:1 gegen Dynamo Kiew durch. Torhüter Manuel Neuer ist nach dem Sieg sichtlich erleichtert und spricht damit wohl für die komplette Mannschaft der Münchner.

Beim Auswärtsspiel gegen Dynamo Kiew hatte der FC Bayern mit widrigen Umständen zu kämpfen. Bereits die Reise in die Ukraine traten die Münchner unter anderem ohne Joshua Kimmich, Serge Gnabry, Jamal Musiala, Eric Maxim Choupo-Moting und Michael Cuisance an. Der Grund: Die fünf genannten Spieler befinden sich derzeit in Isolation. Und diese fällt an, wenn noch kein vollständiger Impfschutz vorliegt, jedoch Kontakt zu einer an Corona erkrankten Person bestand. Zusätzlich machte der verschneite Platz im Olympiastadion von Kiew dem deutschen Rekordmeister etwas zu schaffen.

Neuer lobt Kollegen, die in Kiew im Einsatz waren

"Es war jetzt vielleicht in Kiew nicht unser bester Auftritt, aber grundsätzlich kann man sagen, dass wir topzufrieden sind mit dem Auftreten in der Champions League. Wir haben alle fünf Spiele gewonnen und 15 Punkte - und freuen uns auf das nächste Spiel daheim gegen den FC Barcelona", sagte Manuel Neuer im Anschluss am DAZN-Mikrofon. Der 35 Jahre alte Kapitän des FC Bayern stellte angesichts der derzeit kursierenden Meldungen um die Impf-Debatte klar: "Wichtig ist der Fokus, auf den wir uns heute konzentriert haben, dass wir uns wirklich nur auf das Spiel konzentriert haben und die Nebensächlichkeiten beiseite gelegt haben. Das ist natürlich nicht so leicht, weil wir dadurch auch einen anderen Kader haben und andere Spieler, die normal nicht starten, gespielt haben." Neuer lobte jedoch, dass die Jungs ihre Aufgabe "alle ordentlich angenommen und zumindest vom Einsatz alles gegeben" haben.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
23.11.2021