Trotz Saudi-Reichtum

Newcastle-Coach schließt Transfers von Neymar und Co. aus

Neymar kommt für Newcastle offenbar nicht in Frage. Foto: Getty Images
Neymar kommt für Newcastle offenbar nicht in Frage. Foto: Getty Images

Newcastle United hat beste Chancen auf Platz drei in der Premier League und damit auf die Rückkehr auf die Champions-League-Bühne. Es wäre der erste große Erfolg der Magpies nach der Übernahme durch den saudi-arabischen Staatsfond PIF im Jahr 2021. Der Klub gehört seither zu den reichsten Vereinen der Welt, hat sich auf dem Transfermarkt aber noch nicht dementsprechend präsentiert. Das soll wohl auch im Sommer so bleiben.

An Gerüchten mangelt es dabei nicht. Newcastle wurde zuletzt als potenzieller Abnehmer von Neymar gehandelt, sollte Paris Saint-Germain den Brasilianer loswerden wollen. Wegen der Verbindungen zu Saudi-Arabien gelten auch Cristiano Ronaldo und Lionel Messi bisweilen als Spieler, mit denen sich die Besitzer von Newcastle gerne schmücken würden. Erfolgscoach Eddie Howe hat derartigen Gedankenspielen nun aber eine klare Absage erteilt. 

"Diese Art Spekulation gibt es seit der Übernahme"

"Diese Art von Spekulation hat es seit dem ersten Tag der Übernahme gegeben. Jeder ist davon ausgegangen, dass Newcastle die größten Namen im Weltfußball holen wird", zitiert die Boulevardzeitung Daily Mirror den Engländer. "Aber wir haben nicht so eingekauft, und ich glaube, das können wir auch gar nicht." Der Klub hat zwar in den letzten vier Transferfenstern insgesamt rund 300 Millionen Euro für Neuzugänge ausgegeben, nur einer davon, Alexander Isak, kostete aber mehr als 45 Millionen Euro. Angesichts der wirtschaftlichen Kraft der Premier League fällt Newcastle damit nicht sonderlich stark aus dem Rahmen.

"Die richtigen Menschen und Spieler holen"

Howe wehrt sich zwar nicht dagegen, mit absoluten Weltstars in Verbindung gebracht zu werden, verfolgt aber weiter eine andere Strategie. "Wir müssen die richtigen Menschen und Spieler holen und da ist es am besten, wenn man sie entdeckt, bevor sie auf die Weltbühne treten", so der 45-Jährige. "Der Transfermarkt ist eine so komplexe Angelegenheit, da kann man nicht einfach nach Namen gehen und die Leute holen." Dem Vernehmen nach stehen Newcastle bei erfolgreicher Qualifikation zur Königsklasse bis zu 200 Millionen Euro für Neuzugänge zur Verfügung. Auf die ganz großen Namen will der Klub aber wohl weiter verzichten, auch um seine Gehaltshygiene innerhalb des Kaders nicht zu gefährden.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
05.05.2023