Schmadtke schuld?

Neururer: "Wolfsburg-Krise liegt nicht am Trainer"

Kohfeldt kassierte zuletzt sechs Pleiten am Stück. Foto: Getty Images
Kohfeldt kassierte zuletzt sechs Pleiten am Stück. Foto: Getty Images

Florian Kohfeldt hat als Trainer des VfL Wolfsburg nach drei Auftaktsiegen siebenmal in Folge nicht gewonnen und zuletzt gar sechs Pflichtspiele in Serie verloren. Angesichts des Gastspiels beim FC Bayern am Abend ist wohl wahrscheinlich, dass es mit einer weiteren Pleite in die Weihnachtspause geht. Der Chefcoach bekommt aber Zuspruch von Peter Neururer.

"Ich bin mir sicher, dass die Krise nicht am Trainer liegt", kommentiert der Kult-Coach gegenüber der Bild-Zeitung. Er wundere sich allerdings, warum in Wolfsburg scheinbar um den sprichwörtlichen heißen Brei herumgeredet wird. "Die Probleme werden dort verklausuliert. Dabei ist doch völlig klar, was falsch gelaufen ist. Es muss daran liegen, wie und von wem die Mannschaft zusammengestellt ist", so Neururer.

Kritik an Schmadtke von vielen Seiten

Seine Kritik richtet sich damit eher an Jörg Schmadtke und Marcel Schäfer. Gerade Sportchef Schmadtke bekam sie zuletzt von vielen Seiten zu spüren, unter anderem skandierten Fans im Stadion Forderungen nach einer Ablösung des Managers. Schmadtke selbst hatte sich derweil über Äußerungen von Neururer geärgert, der das Aus von Wolfsburg in der Champions League als "Schande" bezeichnet hatte.

"Das gibt ein ganz schlechtes Bild ab"

Der 66-Jährige legt jedoch nach. "Lille ist in dieser Saison eine Durchschnittsmannschaft aus Frankreich. Und gegen die war Wolfsburg chancenlos. So darfst du nicht ausscheiden. Das gibt ein ganz schlechtes Bild ab", erklärt Neururer. In der Bundesliga hat Wolfsburg mit 20 Zählern vor dem Hinrunden-Finale nur drei Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz. Rang sechs ist allerdings auch nur vier Zähler entfernt, sodass eine gute Serie im neuen Jahr schnell Linderung schaffen kann.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
17.12.2021