Treffer beim Debüt

Wechselbad der Gefühle für Neuhaus: Freude über Tor - Ärger über Schiedsrichter

Florian jubelte über sein Debüttor.
Florian jubelte über sein Debüttor. Foto: Getty Images

Florian Neuhaus hat im Länderspiel zwischen Deutschland und Türkei ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Die Freude über den Treffer hielt nicht lange - allerdings hatte der Schiedsrichter daran seinen Anteil.

Nach 96 Minuten lautete das Endergebnis zwischen Deutschland und der Türkei 3:3. Florian Neuhaus stand dabei zweimal im Blickpunkt. Zunächst gelang dem Mittelfeldspieler von Borussia Mönchengladbach ein toller Treffer zum 2:1. "Die Ablage von Luca Waldschmidt war super. Kai Havertz ist tief gegangenen, wir haben einen Doppelpass gespielt, er hat super in den Raum gepasst. Es ist toll beim Debüt gleich zu treffen", so Neuhaus bei RTL.

Neuhaus wurde umgerempelt

Doch nur rund zehn Minuten später stand der 23-Jährige erneut im Fokus. Nach einem Zuspiel von Jonathan Tah wurde er von Efecan Karaca "komplett" umgerempelt: "Ich gehe in die Gegenbewegung und er kommt nicht an den Ball. So eine Szene wurde oft abgepfiffen." Doch in diesem Fall blieb die Pfeife von Schiedsrichter Benoit Bastien stumm. Dies änderte aber nichts an dem "guten Debüt", wie es Bundestrainer Joachim Löw nannte, von Neuhaus.

Florian Bolker  
07.10.2020