Mehr Verantwortung

Neuer Werder-Kapitän: Friedl orientiert sich an Toprak und Alaba

Marco Friedl ist der neue Werder-Kapitän. Foto: Getty Images.
Marco Friedl ist der neue Werder-Kapitän. Foto: Getty Images.

Marco Friedl wurde zum neuen Mannschaftskapitän von Werder Bremen gewählt. Der Innenverteidiger hat zwei Vorbilder, an denen er sich orientieren will. 

Nach Ömer Topraks Abschied war die Mannschaft von Werder Bremen gefordert, einen neuen Kapitän zu ernennen. Die Wahl fiel auf Marco Friedl, der im August vergangenen Jahres noch mit einem Abschied kokettierte, sich anschließend aber zu einem Leistungsträger entwickelte und seinen Vertrag Anfang Juli bis 2026 verlängerte.

Baumann lobt Friedl: "Zeigt, welchen Stellenwert er sich erarbeitet hat"

"Marco hat sich in den letzten Jahren extrem weiterentwickelt – nicht nur im fußballerischen Bereich, sondern auch was seine Wirkung in der Mannschaft betrifft", lobte Sportchef Frank Baumann den neuen Captain gemäß dem Weser-Kurier und ergänzte: "Da es eine Wahl der Mannschaft gewesen ist, zeigt es ja, welchen Stellenwert er sich erarbeitet hat."

Friedl will "so weitermachen" wie bisher

Friedl selbst betonte, er habe sich bereits in der abgelaufenen Saison um mehr Verantwortung bemüht und werde sich "nicht verändern, sondern so weitermachen". Als Vorbild diene Ex-Kapitän Toprak ("Er hat das vergangene Saison sensationell gemacht"), auch an David Alaba, der beim FC Bayern und bei Real Madrid zum Abwehrchef aufgestiegen ist, wolle er sich orientieren. Zu erwarten ist, dass Friedl endgültig eine Führungsrolle einnimmt und in dieser vorangeht, um nach Topraks Abschied kein Machtvakuum aufkommen zu lassen.

Florian Bajus  
26.07.2022