FCB-Keeper

Neuer über Schalker Schmähgesänge: "Da ist Liebe dabei"

Manuel Neuer freute sich über die Rückkehr nach Schalke. Foto: Getty Images.
Manuel Neuer freute sich über die Rückkehr nach Schalke. Foto: Getty Images.

Manuel Neuer ist seit seinem Wechsel zum FC Bayern im Sommer 2011 bei den Fan des FC Schalke 04 eine Persona non grata. Die Schmähgesänge gegen seine Person sieht der Torhüter aber nicht so eng.

Von 1991 bis 2011 spielte Manuel Neuer beim FC Schalke 04. Der heutige Kapitän der deutschen Nationalmannschaft etablierte sich in der Saison 2006/07 unter Mirko Slomka bei den Profis und entwickelte sich in den Folgejahren mit spektakulären Paraden und seiner mutigen Spielweise zu einem der besten Torhüter Europas. Nach der Saison 2010/11 - Schalke erreichte das Halbfinale der Champions League und gewann den DFB-Pokal - entschied er sich für einen Abschied von seinem Heimatverein und vollzog den monatelang im Raum stehenden Wechsel zum FC Bayern, gegen den sich zunächst die Ultras des deutschen Rekordmeisters wehrten. Längst aber wird Neuer in München wertgeschätzt - und auf Schalke seit elf Jahren mit Pfiffen, Buhrufen und Schmähgesängen empfangen.

Neuer: "Kann mich gut darauf einstellen"

Probleme mit dem Verhalten der Schalker Fans hat Neuer nicht, wie er nach dem Gastspiel in der Veltins-Arena bei Pay-TV-Sender Sky erläuterte: "Da ist auch ein bisschen Liebe dabei, das weiß ich. Dementsprechend kann ich mich vorher gut drauf einstellen." Darüber hinaus überwog die Freude darüber, erstmals seit der Abstiegssaison 2020/21 wieder gegen Königsblau zu spielen: "Dadurch, dass Schalke in der 2. Liga war, musste ich etwas warten. Das tat natürlich weh, sie dort spielen zu sehen. Ich bin gerne hier und freue mich immer auf die Spiele." Auch durfte sich der 36-Jährige über drei Punkte freuen, da Bayern mit 2:0 gewonnen hat. 

Florian Bajus  
13.11.2022