Ex-Stürmer blieb torlos

Neuer über Lewandowski: "Wenn der Knoten am Anfang platzt..."

Manuel Neuer ließ Robert Lewandowski am Dienstagabend keine Chance (v.r.). Foto: Getty Images.
Manuel Neuer ließ Robert Lewandowski am Dienstagabend keine Chance (v.r.). Foto: Getty Images.

Der FC Barcelona erspielte sich gegen den FC Bayern zahlreiche Torchancen, die allerdings nicht in Tore umgemünzt wurden. Manuel Neuer war sich deshalb bewusst, dass der 2:0-Sieg keine Selbstverständlichkeit war.

Der FC Bayern und der FC Barcelona boten am Dienstagabend ein hochattraktives Spiel. In den ersten 45 Minuten hinterließen die Gäste aus Spanien dabei den besseren Eindruck und erspielten sich einige Torchancen, doch Robert Lewandowski (19., 21.) wurde das Glück gegen seinen Ex-Klub ebenso verwehrt wie Gavi (9.) und Raphinha (26.). Letztgenanntem gehörte in der 46. Minute die nächste Top-Chance, doch kurz darauf schlug Bayern doppelt zu: Erst traf Lucas Hernandez bei einem Eckball zum 1:0 (50.), dann erhöhte Leroy Sane auf 2:0 (54.).

Neuer: "...das war dann unser Glück"

Lewandowski blieben indes weitere Abschlüsse verwehrt, der 34-Jährige wurde häufig von Hernandez und Dayot Upamecano gestoppt. Zuvor profitierten die Münchner aber vom Spielglück, wie Manuel Neuer bei Amazon Prime Video erläuterte: "Für Lewy ist das auch ein emotionales Spiel, weil er hier sehr erfolgreich war. Wenn der Knoten am Anfang platzt, kann es ganz anders ausgehen. Das Glück war in den entscheidenden Situationen nicht auf seiner Seite, das war dann unser Glück." Gänzlich unverdient sei der Sieg über Barcelona aber nicht, betonte Neuer: "Man hat gesehen, dass wir in der zweiten Halbzeit das Spiel unbedingt gewinnen wollten. Wir wollten diese drei Punkte mehr als Barcelona."

Neuer: Darum hat der FC Bayern in der Bundesliga Schwierigkeiten

Im weiteren Verlauf des Interviews lieferte der Kapitän eine Antwort auf die Frage, warum auch das zweite Champions-League-Spiel gewonnen wurde, während es in der Bundesliga zuletzt nur für drei Unentschieden genügte: "Da sind Mannschaften in der Champions League, die gerne den Ball am eigenen Fuß haben. Das bietet uns Räume, so haben wir auch das zweite Tor gemacht." Mit Blick auf das bevorstehende Duell mit dem FC Augsburg äußerte sich Neuer jedoch optimistisch: "Es ist schwierig für uns, wenn wir Mannschaften haben, die bis aufs Letzte verteidigen. Da müssen wir auch mal erfolgreich sein. Da wartet mit Augsburg eine Mannschaft auf uns, wo es natürlich nicht so einfach ist, aber wir werden unsere Lösung schon finden." Ob dies gelingen wird, wird sich am Samstagnachmittag (15.30 Uhr) zeigen. 

Florian Bajus  
14.09.2022