Last-Minute-Torschütze

N'Dicka? Glasner: "Wie Michael Jordan zu seinen besten Zeiten"

Frankfurts Evan N'Dicka (Nr. 2) hoch in der Luft bei seinem Tor. Foto: Getty Images

Evan N'Dicka erzielte für Eintracht Frankfurt gegen Union Berlin das wichtige Tor zum 2:1 in der Nachspielzeit. Ein Treffer, für den sein Trainer Oliver Glasner im Anschluss einen bemerkenswerten Vergleich bemühte. 

Aus dem Deutsche Bank Park in Frankfurt berichtet fussball.news-Reporter Benjamin Heinrich

Es läuft die letzte Minute der Nachspielzeit gegen Union Berlin, Filip Kostic wird bei Eintracht Frankfurt nochmal auf links gesucht und der Serbe flankt präzise in die Mitte, wo der Franzose Evan N'Dicka ganz hoch steigt und zum erlösenden Siegtreffer einnickt. Frankfurts Coach Oliver Glasner beschrieb den Treffer im Anschluss wie folgt: "Wieder mal eine Flanke von Filip Kostic und plötzlich taucht unser linker Innenverteidiger im gegnerischen Strafraum auf. Ein Luftstand wie Michael Jordan zu seinen besten Zeiten. Dann gewinnen wir 2:1." Der ehemalige Basketballer Michael Jordan hatte seiner Zeit den Spitznamen "Air" - aufgrund seiner spektakulären Sprünge.

"Noch ein richtig junger Kerl"

Der 22-jährige N'Dicka hat sich in den letzten Wochen festgespielt. Martin Hinteregger, wie der Franzose Linksfuß, saß gegen Union Berlin nur auf der Bank. Ein klares Zeichen pro N'Dicka. "Evan ist auch gerade sehr stabil. Was mir heute richtig gut gefallen hat, ist, dass er immer wieder auch angedribbelt und mutig nach vorne gespielt hat. Ich finde, er hat im Verteidigen nach vorne einen großen Schritt gemacht", schwärmte Glasner, der gleichzeitig aber auch meinte: "Er ist auch erst 22 Jahre, auch wenn man das nicht immer denkt. Noch ein richtig junger Kerl." Der ziemlich hoch springen kann. 

Profile picture for user Benjamin Heinrich
Benjamin Heinrich  
29.11.2021