"Deswegen wollten wir ihn auch"

Nagelsmann über Haaland: "Der wird noch besser werden!"

Haaland will noch weiter nach oben. Foto: RONNY HARTMANN/POOL/AFP via Getty Images
Haaland will noch weiter nach oben. Foto: RONNY HARTMANN/POOL/AFP via Getty Images

Borussia Dortmund hat am Samstagabend nach einer Halbzeit des Anlaufnehmens bei RB Leipzig einen verdienten 3:1-Sieg herausgeschossen. Dabei überragte einmal mehr Erling Haaland, der das erste Tor einleitete und die beiden anderen selbst erzielte. Julian Nagelsmann zollt dem Angreifer großen Respekt.

"Sie haben einen Stürmer, der unglaublich flink unterwegs ist; der ein gutes Timing hat, einen tiefen Laufweg. Erling kannst du schon verteidigen, aber nicht, wenn die Spieler drum herum Platz haben oder er eine Eins-gegen-Vier-Situation löst", zitiert kicker.de die anerkennenden Worte des Leipzig-Coachs. Haaland sei "ein außergewöhnlich guter Stürmer, deswegen wollten wir ihn auch", sagt Nagelsmann.

"Er hat wahrscheinlich noch Entwicklungspotenziale"

Den Zuschlag erhielt im Dezember 2019 jedoch der BVB, der damit den vielleicht besten Einkauf der jüngeren Fußballhistorie landete. 25 Tore in den ersten 25 Bundesliga-Spielen sind nun für Haaland markiert, alleine vier davon in den beiden letzten Gastspielen bei RB Leipzig am 33. Spieltag der Vorsaison und am Samstagabend. "Der hat richtig Qualität, ist dazu noch sehr, sehr jung. Sprich: Der hat wahrscheinlich noch Entwicklungspotenziale und wird noch besser werden", so Nagelsmann.

"Da wird die Liga sicherlich noch Freude dran haben"

"Da wird die Liga sicherlich noch Freude dran haben, die Gegner jetzt nicht immer", unkt der 33-Jährige. Tatsächlich dürften die Gegenspieler von Haaland den Tag herbeisehnen, an dem er dem BVB entwächst und sich einem internationalen Top-Klub anschließt. Bis Sommer 2022 hat Dortmund allerdings die Hand drauf, erst dann greift dem Vernehmen nach eine Ausstiegsklausel. Noch dreimal wird Haaland also mindestens gegen RB Leipzig auf die Jagd gehen.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
10.01.2021