Bayern von Villarreal überrascht?

Nagelsmann: "Dann merken die Spieler: 'Oh, die können doch ein bisschen mehr'"

Julian Nagelsmann war nach der Niederlage gegen Villarreal verärgert. Foto: Getty Images.
Julian Nagelsmann war nach der Niederlage gegen Villarreal verärgert. Foto: Getty Images.

Unterschätzt habe seine Mannschaft den FC Villarreal nicht, sagte Julian Nagelsmann nach der 0:1-Niederlage des FC Bayern im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League. Dass der deutsche Rekordmeister dennoch im Rückspiel mit dem Rücken zur Wand steht, hänge mit der Herangehensweise gegen den und mit dem Ball zusammen.

Nachdem der FC Villarreal im Achtelfinale der Champions League die Hürde Juventus Turin überwunden hat, haben die Spanier auch gegen den FC Bayern für eine Überraschung gesorgt. Im eigenen Stadion feierte die Mannschaft von Unai Emery einen 1:0-Sieg, der durchaus hätte höher ausfallen können, wie Thomas Müller konstatierte (fussball.news berichtete).  

Nagelsmann: "Verdient, dass wir verloren haben"

Julian Nagelsmann stimmte den Worten seines Leistungsträgers bei DAZN zu: "Verdient, dass wir verloren haben. Wir waren heute nicht gut, hatten in der ersten Halbzeit sehr wenig Power im Verteidigen, hatten keinen richtig guten Ballgewinn, keine Torchancen. In der zweiten Halbzeit war das Spiel total wild, weil wir unbedingt ein Tor schießen wollten, wir hätten aber noch zwei kriegen können. Es war heute kein gutes Spiel von uns", resümierte der Cheftrainer den Spielverlauf. 

Nagelsmann vermisste Spielverlagerungen

Die Leistung gegen den Ball war ein Aspekt, den Nagelsmann besonders störte: "Wir haben die letzten Schritte nicht wirklich gemacht, sind oft davor stehen geblieben. Wenn du da nicht in den Zweikampf reingehst, ist es ein kleiner Unterschied zu dem einen oder anderen Team, das sich nicht befreit", monierte der Coach, der auch bei eigenem Ballbesitz unzufrieden war: "Die äußeren Mittelfeldspieler sind in der ersten Halbzeit immer mal wieder in die Kette gefallen, dann sind es sechs Spieler hinten. Dann musst du zwei, drei Mal das Spiel verlagern, um Lücken zu kriegen. Das wollten wir besser machen in der zweiten Halbzeit, aber irgendwann wurde es Harakiri, hatten leichte Ballverluste."

Videostudium nicht effektiv

Der Tenor: Die Niederlage hängt mit der eigenen Leistung zusammen. Davon, dass der FC Bayern Villarreal unterschätzt habe, könne hingegen keine Rede sein, betonte Nagelsmann: "Wir haben extra ein paar exemplarische Szenen aus der Liga gezeigt, wie sie von hinten heraus zocken, dass sie keine Mannschaft sind, die nur rumholzt und die Dinger nach vorne drescht. Trotzdem, wenn du gegen sie spielst, merken die Spieler schon: 'Oh, die können doch ein bisschen mehr als vielleicht nur Platz sieben in La Liga.'" Ein Überraschungseffekt war somit doch vorhanden - und vor dem Rückspiel sind die Münchner noch einmal mehr gewarnt.

Florian Bajus  
06.04.2022