Bericht aus England

Nach Schock-Interview: Muss Ronaldo über 1 Mio. Euro zahlen?

Ronaldos Vertrag bei Manchester United endet im Sommer 2023. Foto: OLI SCARFF/AFP via Getty Images
Ronaldos Vertrag bei Manchester United endet im Sommer 2023. Foto: OLI SCARFF/AFP via Getty Images

Cristiano Ronaldo sorgt mit einem Interview, in dem er mit Manchester United abrechnet, für einen großen Knall. Die Verantwortlichen könnten den Portugiesen nun sanktionieren. Im Raum steht eine Strafe, die es in sich hätte.

"Ich habe keinen Respekt vor ihm, weil er keinen Respekt vor mir hat", sagt Cristiano Ronaldo in einem Interview mit dem britischen Star-Reporter Piers Morgan über seinen Trainer Erik ten Hag. Ronaldo fühle sich von Manchester United "verraten", weil er unter anderem zum "schwarzen Schaf" gemacht werde, dem man die Schuld für alles gibt, was im Verein schief läuft. Er glaubt, dass er nun aktiv aus dem Verein gedrängt wird.

Manchester United sanktionierte Ronaldo bereits im Oktober

Wie nun die britische Zeitung Metro berichtet, droht Ronaldo infolge des Interviews eine Geldstrafe in Höhe von einer Millionen Pfund (umgerechnet circa 1,15 Millionen Euro). Dem Bericht zufolge sanktionierte Manchester United Ronaldo bereits im Oktober, als er seine Einwechslung verweigerte und das Old Trafford vorzeigt verließ. Damals musste der 37-jährige Offensivmann demnach zwei Wochengehälter abdrücken. Weil der fünffache Weltfußballer rund 515.000 Pfund in der Woche kassieren soll, hätte dies einer Geldstrafe von 1,03 Millionen Pfund (umgerechnet circa 1,18 Millionen Euro) entsprochen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
14.11.2022