Frankfurter reist nach

Nach Nkunku-Aus: Frankreich soll Kolo Muani nachnominieren

Kolo Muani wechselte im Sommer von Nantes nach Frankfurt. Foto: Alex Grimm/Getty Images
Kolo Muani wechselte im Sommer von Nantes nach Frankfurt. Foto: Alex Grimm/Getty Images

Für Randal Kolo Muani scheint auf schicksalhafte Weise der Traum einer Weltmeisterschaft in Erfüllung zu gehen. Der Stürmer von Eintracht Frankfurt soll seitens Frankreich nachnominiert werden.

Am Dienstag zog sich Christopher Nkunku im Training der französischen Nationalmannschaft bei einem Zweikampf mit Eduardo Camavinga eine Verstauchung zu. Wie der französische Verband am späten Abend offiziell mitteilt, bedeutet dies das WM-Aus des Offensivmanns von RB Leipzig. Nun darf der amtierende Weltmeister für das Turnier in Katar einen Spieler nachnominieren.

Für Kolo Muani geht's wohl nach Katar

Laut Informationen von RMC Sport fällt die Wahl von Nationaltrainer Didier Deschamps auf Randal Kolo Muani von Eintracht Frankfurt. Der 23-Jährige steht erst bei zwei Länderspieleinsätzen, könnte weitere nun bei der bevorstehenden Weltmeisterschaft sammeln. Für die SGE knipste der Torjäger in der aktuellen Saison in 23 Pflichtspielen achtmal und bereitete daneben elf Tore vor.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
15.11.2022