Ärger über Panne

Nach wiederholter Auslosung: Geht Real gegen die UEFA vor?

Real-Präsident Florentino Perez steht der UEFA kritisch gegenüber. Foto: Getty Images.
Real-Präsident Florentino Perez steht der UEFA kritisch gegenüber. Foto: Getty Images.

Wegen eines technischen Fehlers hat die UEFA das Achtelfinale der Champions League neu ausgelost. Real Madrid erwägt offenbar rechtliche Schritte gegen den Verband.

Das berichtet der spanische Radiosender Cadena Cope. Auf welche Weise Real Madrid gegen die UEFA vorgehen werde, sei unklar, allerdings wehre sich der Rekordsieger der Champions League gegen die wiederholte Auslosung. Ursprünglich wurde den Königlichen Benfica als Achtelfinal-Gegner zugelost, nun lautet der Gegner Paris St. Germain. Wie berichtet wird, habe Real jedoch schon vor der zweiten Auslosung entschieden, gegen die UEFA vorzugehen.

Real wertet zweite Auslosung als "Skandal"

Laut Spox und Goal hat der Klub die Wiederholung der Auslosung als "Skandal" gewertet und die UEFA dazu aufgefordert, das Duell mit Benfica bestehen zu lassen. Als Begründung wird angeführt, dass die Auslosung vor der Panne durchgeführt wurde und damit rechtmäßig sei. Wegen eines technischen Fehlers wurde dem FC Villarreal Manchester United zugelost, obwohl sich beide Mannschaften bereits in der Gruppenphase duelliert haben. Zwar sollte Villarreal anschließend auf Manchester City treffen, allerdings wurde bei der darauffolgenden Auslosung des Achtelfinal-Gegners von Atletico Madrid der FC Liverpool in den Lostopf geworfen, obwohl sich auch diese beiden Mannschaften in der Gruppenphase begegnet sind. Dass der Verband daraufhin alle Paarungen neu ausgelost hat, sei aus Sicht der Königlichen "unzulässig" und eine "Manipulation", wie Spox und Goal berichten.

Florian Bajus  
13.12.2021