"Da, um Schalke zu vertreten"

Nach Grammozis-Aus: Das war Stevens' Rat an Büskens

Mike Büskens übernimmt als Cheftrainer bei Schalke 04.
Mike Büskens übernimmt als Cheftrainer bei Schalke 04. (Foto: SASCHA SCHUERMANN / AFP)

Unter Mike Büskens hat der FC Schalke 04 Kurs auf die Bundesliga genommen. Der Interimstrainer bat vor der Amtsübernahme Huub Stevens um Rat - und für den Niederländer war klar, dass niemand anderes in Frage kommen würde.

Seit sieben Spielen steht Mike Büskens an der Seitenlinie des FC Schalke 04, die Bilanz fällt mit sechs Siegen und einer Niederlage - am 31. Spieltag kassierte Königsblau ein 1:4 gegen Werder Bremen - beinahe makellos aus. Mit 59 Punkten liegt Schalke an der Tabellenspitze, bei einem Sieg gegen den FC St. Pauli (Samstag, 20.30 Uhr) wäre mindestens die Relegation gesichert.

Stevens: Was ich Büskens am Telefon riet

Mit welchen Kniffen Büskens die Mannschaft auf Kurs gebracht hat, konnte Huub Stevens im Interview mit Sport1 nicht beantworten. "Ich kann aber verraten, dass er mich angerufen und gefragt hat: ‚Was muss ich tun?‘", so der Niederländer: "Ich sagte nur: „Mike, du bist da, um Schalke zu vertreten.“ Und ich meinte noch, dass er dann auch wieder den Co-Trainer machen soll, wenn im Sommer ein neuer Cheftrainer kommt." 

"Mike ist Schalke"

Bereits mit dem Amtsantritt von Dimitrios Grammozis im März 2021 fungierte Büskens als Co-Trainer, und in Stevens' Augen ist der 54-Jährige elementar für den Erfolg des Vereins: "Mike ist Schalke. Mike verkörpert Schalke zu 100 Prozent. Wenn man ihn an der Seitenlinie sieht, wie er das alles lebt, so kennen wir ihn." Der Trainerwechsel sei schade für Grammozis, es habe sich jedoch um "die richtige Entscheidung" gehandelt, sagte Stevens und betonte: "Dass Mike das übernehmen musste, war für mich klar."

Florian Bajus  
06.05.2022