Ausleihe möglich

Nach Gerüchten: Lob für Nübel

Alexander Nübel könnte den FC Bayern noch verlassen.
Alexander Nübel könnte den FC Bayern noch verlassen. Foto: Imago Images

Die Ausbootung von Alexander Nübel am vergangenen Wochenende soll ihre Spuren hinterlassen haben. Hansi Flick versucht mit lobender Wortwahl beschwichtigend einzuwirken.

Hansi Flick versucht vor dem Supercup-Spiel gegen Borussia Dortmund (Mittwoch, 20.30 Uhr) die Wogen in der angespannten Torhüter-Diskussion zu glätten. Im Mittelpunkt steht Alexander Nübel, der vor dem 1:4-Debakel bei der TSG Hoffenheim aus dem Kader gestrichen wurde. Ob der Neuzugang am Mittwoch wieder im Aufgebot stehen wird, lässt Flick offen.

Kaderplatz gegen BVB offen

"Dazu kann ich noch nichts sagen", will sich der Trainer des FC Bayern während der obligatorischen Medienrunde nicht in die Karten schauen lassen. "Fakt ist, dass ich mit Alexander Nübel sehr zufrieden bin. Er ist ein hervorragender Torhüter, daher sind wir froh, dass wir ihn haben." Flick verweist nachfolgend auf die noch ausstehende Trainingseinheit am Mittwoch, nach der er seine Entscheidung treffen werde.

Sport1 hatte zunächst eine bisher vehement verneinte Ausleihe Nübels ins Gespräch gebracht. Die Bild legte am Dienstag nach und schrieb gar von mehreren Bundesliga-Klubs, die Interesse an einer Zusammenarbeit mit dem ehemaligen Schalker hätten. Konkurrent Sven Ulreich darf sich im Spiel des FC Bayern gegen den BVB jedenfalls nicht empfehlen.

Kein Ulreich-Einsatz

"Manuel wird im Tor stehen. Sven Ulreich habe ich in der Vergangenheit schon genügend gelobt. Wenn du weißt, dass du einen Weltklasse-Torhüter vor dir hast und trotzdem jeden Tag eine Topleistung ablieferst, das macht er hervorragend. Ich bin mit ihm und Alexander sehr zufrieden", so Flicks Statement.

Profile picture for user Andre Oechsner
Andre Oechsner  
29.09.2020