Barca-Boss spricht

Nach Bayern-Gerüchten um de Jong: Laporta spricht Machtwort

De Jong ist vertraglich noch bis 2026 an den FC Barcelona gebunden. Foto: PAU BARRENA/AFP via Getty Images
De Jong ist vertraglich noch bis 2026 an den FC Barcelona gebunden. Foto: PAU BARRENA/AFP via Getty Images

Der FC Barcelona soll Frenkie de Jong loswerden wollen - und dem FC Bayern möglicherweise ein verlockendes Angebot unterbreiten. Laut Barcas Präsidenten Joan Laporta will die Blaugrana den niederländischen Nationalspieler aber gar nicht abgeben.

Zu Manchester United soll Frenkie de Jong nicht wechseln wollen. Der 25-Jährige könnte sich eher einen Wechsel zum FC Bayern oder FC Chelsea vorstellen, berichtet die katalanische Zeitung Sport. Demnach wäre es aus Sicht des FC Barcelona eine Möglichkeit, den Mittelfeldmann ein Jahr auf Leihbasis dem FC Bayern oder FC Chelsea anzubieten - inklusive einer Kaufoption von 80 Millionen Euro.

"De Jong will bleiben und der Klub will dies auch"

Entgegen dieser Spekulationen versicherte Joan Laporta nun in den USA gegenüber Medienvertretern: "De Jong will bleiben und der Klub will dies auch. Eine andere Sache sind die Gespräche, die wir führen, weil es eine neue Gehaltsstruktur gibt." Gerüchte gibt es, wonach der FC Barcelona de Jong mehr oder weniger zu einer Gehaltskürzung drängt. "Wir müssen mit den Spielern reden", sagte Laporta lediglich. Die Katalanen werden ihr "Bestes tun, um ihn zu behalten und ich hoffe, er wird auch alles tun, um zu bleiben", so das Oberhaupt Barcas.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
29.07.2022