Aufsichtsrat berät

Muss Walter den HSV selbst im Aufstiegsfall verlassen?

Mit dem HSV auf Kurs: Tim Walter. Foto: Getty Images.
Mit dem HSV auf Kurs: Tim Walter. Foto: Getty Images.

Der Hamburger SV hat vor einem Monat den Schalter umgelegt und wieder alle Chancen auf den Aufstieg in die Bundesliga. Möglicherweise werden die Hanseaten aber nicht mit Tim Walter ins Oberhaus gehen.

Tim Walter ist mit dem Hamburger SV wieder auf Kurs. Die Rothosen haben die vergangenen vier Partien in der 2. Bundesliga gewonnen und belegen vor dem Showdown am 34. Spieltag mit 57 Punkten den dritten Tabellenplatz. Der Rückstand auf den Tabellenzweiten Werder Bremen beträgt drei Punkte, dennoch könnte der HSV auch direkt in die Bundesliga aufsteigen - denn die Tordifferenz von +31 ist wesentlich höher als die des grün-weißen Rivalen (+20).

Zweifel an Walter

Dabei wirkte es so, als würde Walter ebenfalls dem Hamburger Frühjahrsfluch erliegen. Zwischen dem 24. und 29. Spieltag verlor der Traditionsverein vier von sechs Partien und rutschte mit sieben Punkten Rückstand auf die Aufstiegsränge auf Platz sechs ab. Womöglich auch wegen dieser Phase berichtet das Hamburger Abendblatt, dass Walter selbst im Aufstiegsfall gezwungen sein könnte, seinen Hut zu nehmen. Demnach hätten sich in den vergangenen Wochen die Zweifler gemehrt, zudem werde der Aufsichtsrat um dessen Vorsitzenden Marcell Jansen eine Analyse vornehmen. In dieser, so das Abendblatt, könnte auch über Sportvorstand Jonas Boldt und Nachwuchsleiter Horst Hrubesch diskutiert werden - weshalb der HSV möglicherweise vor einem erneuten Umbruch steht. 

Florian Bajus  
13.05.2022