Wieder mal Meister

Bundesliga-Langeweile: Muss Bayern Einbruch der Zuschauerzahlen fürchten?

Der FC Bayern ließ der Konkurrenz in der Bundesliga erneut keine Chance. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Der FC Bayern ließ der Konkurrenz in der Bundesliga erneut keine Chance. Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Der FC Bayern hat sich in dieser Saison bereits zum zehnten Mal in Folge zum Meister gekürt. Die Langeweile im Meisterkampf wird der Bundesliga derzeit als vermeintlich größter Kritikpunkt nachgesagt. Könnte sich dies mittel- bis langfristig sogar negativ auf die Münchner auswirken?

Weil der FC Bayern am Ende der Saison mal wieder an der Spitze der Bundesliga steht, fürchten so manche Fans, dass selbst dem deutschen Rekordmeister deshalb in mehrerlei Hinsicht bald Negatives widerfahren könnte. Im Interview mit Goal und Spox äußerte Alexander Salzweger, Sprecher des Club Nr. 12, nun Bedenken über die langfristigen Auswirkungen der Bundesliga-Langeweile.

"Unser finanzieller Vorsprung ist einfach zu groß"

Er hätte "gerne mal wieder einen echten Meisterschaftskampf", sagte Salzweger und erklärte: "So Szenen wie nach dem Meistertitel von Trabzonspor machen mich neidisch. Wir werden nach einem Sieg gegen den direkten Rivalen Dortmund Meister und am nächsten Tag sind die Emotionen weg." Dies sei jedoch"völlig nachvollziehbar: Der erste, zweite oder dritte Titel fühlt sich anders an als der zehnte." Deshalb sei es auf lange Sicht "nicht gut: Noch passen die Zuschauerzahlen, aber ich habe das Gefühl, dass sich das wegen der aktuellen Langeweile bald ändern könnte. Unser finanzieller Vorsprung ist einfach zu groß", so Salzweger.

FC Bayerns Vorstandsboss Oliver Kahn nahm dazu jüngst die Konkurrenz in der Bundesliga in die Pflicht. "Natürlich weiß ich, dass sich alle Nicht-Bayern-Fans mehr Spannung im Kampf um die Meisterschaft wünschen", sagte Kahn der Süddeutschen Zeitung, "doch für die Spannung muss die Konkurrenz sorgen."

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
10.05.2022