Magdeburg hat keine Lust

Elon Musk ist schuld: Zweitligist verkündet Twitter-Rückzug

Twitter ist Geschichte. Foto: Andrew Burton/Getty Images
Twitter ist Geschichte. Foto: Andrew Burton/Getty Images

Elon Musk macht aus Twitter "X" und treibt mit seinem Geschäftsmodell die Kommerzialisierung voran. Der Unmut derjenigen, die es mit dem blauen Vogel gehalten haben, ist groß. So auch beim 1. FC Magdeburg, der auf die Einschränkungen keine Lust mehr hat.

"Liebe FCM-Fans, nach langen Überlegungen haben wir uns dazu entschlossen, Twitter zum 1. August 2023 zu verlassen. Grund hierfür sind die deutlichen und teilweise nicht nachvollziehbaren Einschränkungen", schreibt der 1. FC Magdeburg auf der Plattform, die fortan "X" und nicht mehr Twitter lautet.

"Wir wollen uns in dieser Form nicht reglementieren lassen"

Der Zweitligist erklärt: "Das geht jetzt bereits seit einigen Wochen so, wenn man sich nicht auf das von Twitter vorgegebene Bezahlmodell einlässt. Wir haben uns gegen dieses Modell entschieden und wollen uns in dieser Form nicht reglementieren lassen." Weiter heißt es: "Sämtliche Videos, Live-Beiträge und Storys findet ihr in unserer App, auf http://1fcm.de, bei Instagram, Facebook sowie bei FCM-tv auf YouTube. Folgt uns dort und überzeugt Euch selbst."

Aus Twitter wird "X"

Elon Musk hatte die Nutzungsfähigkeit der Twitter-User in den vergangenen Wochen mit einer Reglementierung der sehbaren Tweets pro Tag massiv eingeschränkt und in diesem Zuge Twitter Blue gelauncht: Ein Premium-Abonnementdienst für vermeintlich bessere Konversationen. Obendrein soll Twitter nun auch gar nicht mehr Twitter heißen, der blaue Vogel ist bereits verschwunden. Ab sofort steht "X" für die visionären Pläne Musks, der die Plattform zu einer Art "Alles-App" ausbauen will, auf der - so zumindest der Plan - in Zukunft unter anderem Alltagsgeschäfte abgeschlossen werden können.

Profile picture for user Adrian Kühnel
Adrian Kühnel  
25.07.2023