Ehrgeiziger Youngster

Moukoko: "Manchmal muss mich Terzic ein bisschen bremsen"

Youssoufa Moukoko (Vordergrund) erzielte das Siegtor im Revierderby. Foto: Getty Images.
Youssoufa Moukoko (Vordergrund) erzielte das Siegtor im Revierderby. Foto: Getty Images.

Youssoufa Moukoko hätte beim Revierderby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 (1:0) gerne von Beginn an gespielt, doch dafür erzielte der Joker in der 79. Minute den Siegtreffer. Nach Spielende sprach Moukoko Edin Terzic ein großes Lob aus, da der BVB-Coach nicht nur seinen Qualitäten vertraut, sondern auch auf ihn einredet.

Im Laufe der vergangenen Saison wurde über einen möglichen Abschied von Youssoufa Moukoko bei Borussia Dortmund spekuliert, da der Teenager unter Marco Rose nicht die gewünschte Spielpraxis erhielt. Edin Terzic setzt dagegen stärker auf das Sturm-Juwel, das in bisher 9 Partien über 270 Minuten zum Einsatz kam und bereits 2 Saisontore erzielte.

Terzic prognostizierte Moukokos Siegtor

Zwar musste sich Moukoko im Derby gegen den FC Schalke 04 mit einem Platz auf der Ersatzbank begnügen, nach 64 Minuten wurde er aber für Anthony Modeste eingewechselt - und erzielte 15 Minuten später das Siegtor für die Borussia.  Ein Dank dafür gebühre auch Terzic, wie Moukoko im Interview mit Sky Sport erklärte: "Edin redet viel mit mir. Ich brauche das Vertrauen vom Trainer, Edin gibt mir das Vertrauen jeden Tag, ich spüre das." Der Coach habe sogar geahnt, dass er das Siegtor erzielen würde, verriet der 17-Jährige: "Er hat mir gesagt: ‚Wenn du reinkommst, gibst du alles, vielleicht entscheidest du es am Ende. Aber wir kämpfen alle zusammen.‘" 

"Ich bin sehr ehrgeizig"

Trotz seiner regelmäßigen Einsätze brennt er auf noch mehr Spielzeit, "ich bin sehr ehrgeizig", gab Moukoko zu. Doch auch damit wisse Terzic umzugehen: "Manchmal muss mich Edin ein bisschen bremsen. Er hat auch immer recht." Aufgrund des positiven Verhältnisses zwischen Spieler und Trainer erscheint eine Vertragsverlängerung über 2023 hinaus realistisch, noch hat Moukoko aber keine Entscheidung über seine sportliche Zukunft getroffen. 

Florian Bajus  
18.09.2022