Höhenflug

Mit diesem "Boss Move" drückt Hütter die Eintracht-Stärke aus

Eintracht-Trainer Adi Hütter jubelt mit Luka Jovic.
Eintracht-Trainer Adi Hütter jubelt mit Luka Jovic. Foto: Getty Images

Eintracht Frankfurt überfährt aktuell förmlich seine Gegner. Am Samstag unterlag Arminia Bielefeld den Hessen mit 5:1. Trainer Adi Hütter demonstrierte dabei die Power, die der Kader dank Luka Jovic hergibt.

Das Sportsatire-Format Wumms hatte schnell eine Grafik gebastelt. "Was gibt Menschen das Gefühl von Macht?" Geld und Status wurden mit kurzen Balken versehen - die dritte Option bekam einen nicht endend wollenden Balken: "Wenn du 4:1 führst und noch Jovic bringst." Rumms hat es bei Wumms gemacht - es war ein "Boss Move" von Adi Hütter.

Jovic für Younes - "Boss Move" von Hütter

Eintracht Frankfurt hatte den Gegner in 65 Minuten bereits zerlegt und dann ging die Tafel nach oben. Hütter nahm für Luka Jovic aber nicht etwa den Doppeltorschützen Andre Silva vom Feld, sondern den offensiven Mittelfeldspieler Amin Younes. Noch mehr Power also in der Schlussphase und das klare Signal an den Gegner: Eintracht lässt keinen Millimeter nach.

Eintracht auf dem Höhenflug

Der Mut des Trainers, der das Netz förmlich explodieren ließ, wurde belohnt. Als das Leder bei Jovic landete, nahm dieser den Ball sauber an und schloss trocken und technisch fein mit einem gekonnten, präzisen Linksschuss ab. Die Eintracht ist die Mannschaft der Stunde und demonstriert als Tabellensechster viel Selbstvertrauen. Bielefeld jedenfalls hatte keine Chancen die Angriffswellen abzuwehren und den "Boss Move" von Hütter zu kontern.

Florian Bolker  
25.01.2021