SC Freiburg

"Mister Zuverlässig": Hartenbach schwärmt von Gulde

Gulde verrichtet seine Abwehrarbeit stets gewissenhaft. Foto: Getty Images
Gulde verrichtet seine Abwehrarbeit stets gewissenhaft. Foto: Getty Images

Mit neun Gegentoren stellt der SC Freiburg nach elf Spieltagen in der Bundesliga die stabilste Defensivabteilung. Manuel Gulde trägt daran seinen Anteil: Alle vier Spiele ohne Gegentor gelangen dem Sportclub mit dem 30-Jährigen in der Startformation. Der Innenverteidiger ist dabei eine Art unbesungener Held.

Der Mannheimer geht als grundsolider Verteidiger seiner Arbeit nach, ohne dass sein Name anschließend die Schlagzeilen füllen würde. Im geschlossenen Kollektiv der Breisgauer hat er so aber ungemeinen Wert. "Mit seiner Beharrlichkeit, Klarheit und seinem Fokus aufs Wesentliche schafft er es immer wieder, sich seinen Platz zu erspielen", erklärt Klemens Hartenbach gegenüber dem kicker. Er bezeichnet Gulde dabei als "Mister Zuverlässig". 

"Innenverteidiger sollten am besten die 10 tragen"

"Er punktet über seine clevere Art der Zweikampfführung und klare Bälle", so der Sportdirektor außerdem. Für die Spieleröffnung sind in Freiburg in erster Linie andere Abwehrspieler verantwortlich. " Bei der Entwicklung der Innenverteidiger hat man das Gefühl, dass sie inzwischen am besten die 10 auf dem Rücken tragen sollten", scherzt Hartenbach. Gulde stelle hingegen eher "die Nummer 4" dar. Tatsächlich trägt sein Dress des SC Freiburg die 5, die einst dem in der Bundesliga weitestgehend 'ausgestorbenen' Libero vorbehalten war.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
15.11.2021