Hertha noch nicht durch

Misstrauen gegenüber Bayern? Magath bereitet Hertha auf Relegation vor

Felix Magath bereitet Hertha BSC auf die Relegation vor. Foto: Getty Images.
Felix Magath bereitet Hertha BSC auf die Relegation vor. Foto: Getty Images.

Hertha BSC hat aufgrund einer 1:2-Niederlage gegen Mainz 05 den vorzeitigen Klassenerhalt verpasst. Felix Magath will nichts dem Zufall überlassen und stimmt die Mannschaft vorsichtshalber auf die Relegation ein.

Ein Punkt hätte Hertha BSC genügt, um vor dem Sonntagsspiel zwischen dem FC Bayern und dem VfB Stuttgart den Klassenerhalt feiern zu können. Dieser blieb der Alten Dame jedoch verwehrt, stattdessen nahm Mainz 05 alle drei Zähler mit nach Hause. Dabei fand Hertha beste Rahmenbedingungen für einen erfolgreichen Arbeitstag vor: "Alles war angerichtet, alles deutete auf ein Spiel hin, in dem wir den Klassenerhalt schaffen: Fantastische Kulisse, das Wetter war gut, wir haben drei Spiele nicht verloren", schilderte Felix Magath bei Sky, doch "dann haben wir, zwar gegen eine bessere Mannschaft, etwas unnötig verloren."

Ärger über Chancenverwertung: "Davie muss weitergehen"

Seine Mannschaft habe "sehr gut angefangen", nach 15 Minuten aber "das Spielen eingestellt und den Gegner spielen lassen, was uns unnötigerweise das Spiel gekostet hat". Zudem ließ Davie Selke die erste Chance des Spiels aus, der Angreifer schloss nach fünf Minuten etwas überhastet aus 16 Metern ab. "Davie muss weitergehen, dann hätte er den Ball leichter ins Netz hauen können", haderte Magath mit seinem Schützling.

Magath blickt auf die Relegation

Der direkte Klassenerhalt könnte dennoch nur aufgeschoben sein, denn wenn der VfB in München verliert, bliebe der Vorsprung von vier Punkten bestehen. Dennoch bereitet Magath seine Mannschaft auf eine mögliche Relegation vor: "Das steht noch im Raum. Wir werden morgen früh trainieren und alles dafür tun, dass wir gegen den Dritten der 2. Liga vorbereitet sind." Derweil werden die Berliner das entscheidende Spiel in der Allianz Arena nicht gemeinsam verfolgen: "Wir haben schon mittwochs zusammengesessen und gegessen. Alle waren da, wir haben uns über das schöne Spiel in Madrid gefreut, aber das hat dann auch nicht geholfen, dass wir weniger Fehler gemacht haben", sagte Magath mit einem Augenzwinkern.

Florian Bajus  
08.05.2022