VfB erkämpft Remis gegen FCB

Mislintat: "Wir hätten es Bayern gerne ganz versaut"

Der VfB Stuttgart hat sich gegen den FC Bayern einen Punkt erarbeitet. Foto: Getty Images.
Der VfB Stuttgart hat sich gegen den FC Bayern einen Punkt erarbeitet. Foto: Getty Images.

In einem rassigen Spiel haben sich der FC Bayern und der VfB Stuttgart mit 2:2 getrennt. Sven Mislintat hätte einen Sieg der Schwaben für verdient empfunden, beschwert sich über den Punkt aber nicht.

Der FC Bayern wollte die Übergabe der Meisterschale mit einem Sieg feiern, der VfB Stuttgart machte ihnen allerdings einen Strich durch die Rechnung. Nach acht Minuten ging der Außenseiter durch Tiago Tomas in Führung, trotz des zwischenzeitlichen Rückstandes aufgrund eines Eigentreffers von Konstantinos Mavropanos (35.) und dem Tor von Thomas Müller zum 1:2 (44.) drückte der VfB weiter aufs Gaspedal und erzielte durch Sasa Kalajdzic in der 52. Minute den Ausgleich. In der Folge hatten beide Mannschaften einige Möglichkeiten, um das Spiel für sich zu entscheiden, am Ende blieb das 2:2 aber auf der Anzeigetafel stehen.

Mislintat: "Wir dürfen eher unzufrieden sein"

Am DAZN-Mikrofon ärgerte sich Sven Mislintat über die vergebenen Stuttgarter Chancen: "Wir hätten es ihnen gerne ganz versaut, um ehrlich zu sein. Wenn man sich die zweite Halbzeit anguckt, dürfen wir eher unzufrieden sein mit dem 2:2. Sasa Kalajdzic kann relativ schnell auf 3:2 stellen, wir hatten sehr, sehr gute Kontersituationen", sagte der Sportdirektor. Punktetechnisch kann der VfB noch mit Hertha BSC gleichziehen und aufgrund des besseren Torverhältnisses als die Hauptstädter (-19 vs. -33 bei Hertha) möglicherweise den direkten Klassenerhalt erreichen. Die Hoffnung will Mislintat daher nicht aufgeben: "Den Punkt nehmen wir mit. Wir haben vielleicht noch die Möglichkeit, Hertha am nächsten Spieltag mit drei Punkten unter Druck zu setzen."

Florian Bajus  
08.05.2022