Mehr Defensive als Offensive

Mislintat erklärt Stuttgarts Transferstrategie

Sven Mislintat hat den Kader nach dem Wiederaufstieg aufgerüstet.
Sven Mislintat hat den Kader nach dem Wiederaufstieg aufgerüstet. Foto: Getty Images

Der VfB Stuttgart hat in der Sommerpause schon aufgerüstet und die Defensive verstärkt. Sportdirektor Sven Mislintat ist damit zufrieden und erklärt seine Idee.

Man könne, so Sven Mislintat im kicker mit Blick auf den Kader des VfB Stuttgart, mit der Planung "heute aufhören, dann hätten wir uns gut verstärkt und ein paar andere Klubs hätten noch ein bisschen etwas zu tun." Der Sportdirektor betonte: "Wir haben die entscheidenden Baustellen geschlossen."

Fokus auf die Defensive

Mit der Festverpflichtung der bisher ausgeliehenen Pascal Stenzel, Gregor Kobel und Wataru Endo sowie der Neuzugänge Waldemar Anton und Konstantinos Mavropanos sieht sich der VfB gerüstet. Im Fokus stand die Defensive. Doch noch der Blick auf die Offensive bereitet Sorge im Umfeld. Kann Rückkehrer Erik Thommy die Lücke schließen, die ein Abgang des europaweit angebotenen Nicolas Gonzalez reißen würde?

Benötigt der VfB einen Knipser?

"Ich weiß, dass viele die Frage beschäftigt, ob man nicht noch einen Knipser braucht. Aber ich glaube nicht, dass Toreschießen in der vergangenen Saison unser Problem war. Außer, dass wir zu wenig Tore erzielt haben aus den vielen Torchancen, die wir hatten", erklärte Mislintat.

Mislintat sieht Offensivpotenzial vorhanden

Trotz einer mittelmäßigern Chancenverwertung konnte das Team 62 Treffer erzielen. "Aber wir haben gesehen, dass wir viel zu viele Gegentreffer kassiert haben", verwies er auf 41 Einschläge im eigenen Kasten. Darum sei "die Defensive wichtiger als die Offensive, um in der Bundesliga zu bleiben".

Profile picture for user Christopher Michel
Christopher Michel  
06.08.2020