"Uns liegt aber auch kein Angebot vor"

Mere-Transfer? Jakobs: "Haben nicht vor, ihn abzugeben"

Mere selbst scheint mit einem Wechsel zu liebäugeln. Foto: Imago
Mere selbst scheint mit einem Wechsel zu liebäugeln. Foto: Imago

Nachdem sich der 1.FC Köln in der Relegation gegen Holstein Kiel gerettet hat, stehen Personalfragen im Vordergrund. Dass der neue Chefcoach Steffen Baumgart wohl ohne den ein oder anderen Leistungsträger auskommen muss, liegt auf der Hand. Ob aber Jorge Mere zu den Abgängen gehört, ist fraglich.

Der Verteidiger selbst hatte zuletzt aus seinem Herzen keine Mördergrube gemacht und via Instagram Worte geäußert, die leicht als Wechselwunsch zu interpretieren waren (fussball.news berichtete). Dem Vernehmen nach zieht es den Verteidiger in die spanische Heimat, wo laut Medienberichten UD Levante als potenzieller Abnehmer gilt. Der 1.FC Köln aber weiß davon offiziell noch nichts. Und, wie Jörk Jakobs betont, will es auch nicht wissen.

"Uns liegt aber auch kein Angebot vor"

"Wir halten große Stücke auf Jorge und wir haben nicht vor, ihn abzugeben", zitiert der Express Jakobs. Das Aufsichtsratsmitglied führt nebst Thomas Kessler und Lukas Berg interimsweise die Amtsgeschäfte des beurlaubten Sportvorstands Horst Heldt. Grundsätzlich gilt freilich angesichts der klammen Kassen der Geißböcke kein Spieler als unverkäuflich, solange der Preis stimmt. "Uns liegt aber auch kein Angebot vor", erklärt Jakobs. Ausgeschlossen ist ein Transfer also vermutlich nicht. Allerdings könnte sich die Lage ändern, wenn Sebastiaan Bornauw tatsächlich zum VfL Wolfsburg wechseln sollte.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
06.06.2021