Hertha-Boss

Mehr Fans: Bobic "sicher, dass Bundesligisten klagen werden"

Bobic will nicht mehr so viele leere Ränge sehen. Foto: Imago
Bobic will nicht mehr so viele leere Ränge sehen. Foto: Imago

Der Saisonstart in der Bundesliga war auch mit der anteiligen Rückkehr von Fans in die Stadien verbunden. Die eher geringe Auslastung der Heimspielstätten bringt den Klubs aber noch nicht die dringend benötigte Linderung der finanziellen Sorgen. Fredi Bobic rechnet deshalb mit einer Konfrontation.

"Ich bin sicher, dass Bundesligisten klagen werden, dass man ganz öffnet. Es wird nicht mehr aufzuhalten sein", so der Sportchef von Hertha BSC am Sonntag bei Bild Live. "Wir wurden gefeiert für unser Hygienekonzept. Jetzt sind wir die letzten und schauen ins Ausland", ärgert sich der ehemalige Nationalspieler. Vor allem auf die englischen Premier League dürfte dabei der Blick gehen, dort sind die Stadien wieder bestens gefüllt.

"Wird in der Liga generell ein Konsens sein"

"Hertha würde sich einer Klage anschließen", kündigt Bobic an. "Wir reden darüber, schauen uns das zwei, drei Wochen an. Dann wird in der Liga generell ein Konsens sein, dass Fans kommen dürfen, wenn sie genesen oder geimpft sind", ist der Hertha-Boss überzeugt. Die sogenannte '2G-Regel' soll also die Öffnung für deutlich mehr Fans ermöglichen. Die Berliner spielten am Samstag vor etwas mehr als 18 000 Zuschauern gegen den VfL Wolfsburg, kassierten die zweite Niederlage nacheinander zum Saisonstart. Zuschauer-Krösus der laufenden Saison ist Borussia Dortmund mit 25 000 Anhängern zum Auftakt gegen Eintracht Frankfurt.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
22.08.2021