Frankfurt-Wechsel keine Belastung

Meffert: Alidou hat "Teamgefühl zu 100 % verinnerlicht"

Bei Alidou steht nur der Wechselzeitpunkt noch in Frage. Foto: Getty Images
Bei Alidou steht nur der Wechselzeitpunkt noch in Frage. Foto: Getty Images

Faride Alidou wird den Hamburger SV Richtung Eintracht Frankfurt verlassen, lediglich die Frage des Zeitpunkts bleibt bislang ohne Antwort. Laut Medienberichten befinden sich die Verhandlungen zwischen den Klubs bezüglich eines Wechsels schon im Winter im Stillstand. Im Team der Rothosen bleibt das Eigengewächs voll akzeptiert, wie Jonas Meffert betont.

"Faride hat uns schon extrem geholfen. Er ist ein sehr respektvoller Junge, der alles für die Mannschaft tut", lobt der Mittelfeldmann seinen jungen Kollegen beim TV-Sender Sky. In der Öffentlichkeit gehe sogar eher unter, wie sehr Alidou sich auch an der Arbeit gegen den Ball beteiligt. "Wie er hinterher sprintet, wenn wir mal den Ball verlieren, zeigt, dass er dieses Teamgefühl zu 100 Prozent verinnerlicht hat", erklärt Meffert.

"... solange er das Trikot anhat"

Für den 27-Jährigen steht deshalb fest: "Ich bin mir sicher, dass er alles für den HSV geben wird, solange er das Trikot anhat." Nach aktuellem Stand muss man wohl davon ausgehen, dass dies bis Ende der laufenden Saison der Fall sein wird. Denn der HSV will sein Top-Talent nicht verscherbeln, die Eintracht nimmt Alidou nötigenfalls ohne Ablöse. Einen Rat äußert Meffert gegenüber seinem Mitspieler nicht.

"Es werden halt andere Vereine aufmerksam"

"Das sind Einzelfall-Entscheidungen. Ich kann mich noch gut daran erinnern, wie das bei mir in dem Alter in Karlsruhe war. Wenn man so jung ist und gut spielt, werden halt andere Vereine aufmerksam", erläutert Meffert. Er landete schließlich kurz vor dem 22. Geburtstag beim SC Freiburg, für den er sein bisher einziges Bundesligaspiel absolviert hat. Beim HSV ist Meffert eine feste Größe und will ab der kommenden Spielzeit weitere Einsätze im Oberhaus folgen lassen. Alidou hat die schon sicher.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
11.01.2022