Job in Gefahr

Medien: Zwei-Spiele-Ultimatum für Gisdol

Gisdol muss um seinen Trainerstuhl beim 1. FC Köln bangen.
Gisdol muss um seinen Trainerstuhl beim 1. FC Köln bangen. Foto: Imago

Mit dem 2:2 am vergangenen Spieltag gegen Borussia Dortmund hat Trainer Markus Gisdol seinen Posten beim 1. FC Köln vorerst gerettet. Die kommenden beiden Spiele werden jedoch entscheidend sein.

Markus Gisdol ist vertraglich noch bis Sommer 2023 an den 1. FC Köln gebunden. Damit es der 51-Jährige bis dahin schaffen kann, muss er aber schleunigst die Kehrtwende herbeiführen. Sein Cheftrainer-Posten beim Effzeh ist immerhin mehr als nur stark gefährdet. So sprach Sportchef Horst Heldt mit Gisdol bereits ganz offen über eine etwaige Trennung. "Wenn man erfolgreich sein will, macht es keinen Sinn, sich etwas vorzumachen. Deshalb gab es auch Gespräche, in denen wir die aktuelle Situation klar thematisiert haben", schilderte Heldt kürzlich der Bild.

Entscheiden Wolfsburg und Mainz über Gisdol-Schicksal?

Wie der kicker berichtet, wird der angezählte Coach bei den kommenden beiden Bundesliga-Spielen gegen den VfL Wolfsburg (3. April) und den 1. FSV Mainz 05 (11. April) auf der Trainerbank des 1. FC Köln Platz nehmen. Sollte dabei kein Positivtrend erkennbar sein, wird Gisdol vermutlich seinen Hut nehmen müssen. Vor dem 27. Spieltag rangiert der Effzeh auf Tabellenplatz 16.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
29.03.2021

Feed