Aus bei RB?

Medien: Trennung von Rangnick nur noch Frage des Zeitpunkts

Ralf Rangnick und Red Bull gehen wohl bald getrennte Wege.
Ralf Rangnick und Red Bull gehen wohl bald getrennte Wege. (Foto: Alex Grimm/Bongarts/Getty Images)

Mit einem Job als Trainer und Sportdirektor beim AC Milan hat es für Ralf Rangnick nicht sollen sein. Nun soll der 62-Jährige, der in verschiedenen Funktionen RB Leipzig in die Bundesliga führte und dort etablierte, vor einer Trennung beim Energy-Drink-Konzern stehen. Das Aus sei nur noch eine Frage der Zeit.

Zwischen Rangnick und Red Bull, wo Leipzigs ehemaliger Trainer und Funktionär als "Head of Sport und Development Soccer" noch unter Vertrag steht, scheint die Zusammenarbeit kurz vor dem Ende stehen. Wie die Bild berichtet, gehe es nur noch um "Modalitäten und den Zeitpunkt". Bereits als Rangnick mit dem AC Milan verhandelte, soll man sich mit Red Bull über eine "Möglichkeit einer Vertragsauflösung" verständigt haben. Rangnick selbst habe sich laut dem Boulevard-Blatt nicht äußern wollen.

Glorreiche Zeiten bei RB

Rangnick stieg 2012 als Sportdirektor beim Welt-Konzern Red Bull ein und kümmerte sich um die beiden Klubs aus Salzburg und Leipzig. 2015 übernahm er bei den Sachsen für ein Jahr das Amt des Cheftrainers und führte Leipzig in die Bundesliga. Im Sommer 2018 setzte er sich noch einmal für eine Saison auf die Trainerbank, zog mit Werner, Sabitzer und Co. ins DFB-Pokal-Finale ein, bis er anschließend von Julian Nagelsmann abgelöst wurde. Zuletzt kümmerte er sich bei Red Bull um die weiteren Standorte New York und Bragança (Brasilien).

Profile picture for user Tom Jacob
Tom Jacob  
29.07.2020