Magath-Nachfolge

Medien: Schwarz offen für Engagement bei Hertha

Sandro Schwarz könnte nach Deutschland zurückkehren. Foto: Getty Images
Sandro Schwarz könnte nach Deutschland zurückkehren. Foto: Getty Images

Hertha BSC wird die Saison 2021/22 mit Felix Magath beenden, im Anschluss könnte Sandro Schwarz die Hauptstädter übernehmen. Der 43-Jährige kann sich ein Engagement in der Hauptstadt angeblich vorstellen.

In seiner ersten Saison als Sportchef von Hertha BSC tauschte Fredi Bobic bereits zweimal das Personal auf der Trainerbank: Zunächst wurde Pal Dardai im November 2021 durch Tayfun Korkut ersetzt, der im März seinen Posten wiederum für Felix Magath räumen musste. Der 68-Jährige ist bis Saisonende im Amt, darüber hinaus wurde keine Vereinbarung getroffen.

Folgt Schwarz auf Magath?

Wie der kicker vergangene Woche berichtete, könnte im Sommer ein neuer Coach seine Zelte in der Hauptstadt aufschlagen. Im Zuge dessen habe sich Sandro Schwarz als Favorit herauskristallisiert. Der ehemalige Trainer von Mainz 05 (2017 - 2019) steht seit Oktober 2020 bei Dinamo Moskau unter Vertrag, hat den Klub nach dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine aber nicht verlassen. "Ich glaube, dass in solch einer Situation die Sicherheit das Wichtigste ist und dass ich nicht der Mensch bin, der da einfach nur auf sich schaut und sagt: Ich setzte mich ins nächste Flugzeug und bin hier weg. Es geht nicht um mich. Ich fühle mich verantwortlich und werde hier im Klub bleiben", wurde Schwarz Anfang März von der tz zitiert. 

Gespräche nach Saisonende

Womöglich könnte er das Engagement aber nach dieser Saison beenden. Laut Sky Sport soll Schwarz offen für einen Wechsel zu Hertha BSC sein und stehe in Kontakt mit Bobic, der bereits während seiner Amtszeit bei Eintracht Frankfurt mit einer Verpflichtung geliebäugelt haben soll. Unklar sei, ob Schwarz' Vertrag in Moskau aufgelöst oder stillgelegt werde, die Gespräche sollen allerdings ohnehin erst nach dem Saisonfinale fortgeführt werden, so Sky Sport.

Florian Bajus  
09.05.2022