Stattdessen Gespräche mit Wehrle

Medien: Schmadtke will nicht mit Jakobs über Bornauw-Transfer verhandeln

Vor einigen Jahren arbeiteten Jörg Schmadtke (Foto) und Jörg Jakobs noch gemeinsam beim 1. FC Köln. Foto: Imago.
Vor einigen Jahren arbeiteten Jörg Schmadtke (Foto) und Jörg Jakobs noch gemeinsam beim 1. FC Köln. Foto: Imago.

Der VfL Wolfsburg ist an einer Verpflichtung von Sebastiaan Bornauw interessiert. Sportchef Jörg Schmadtke soll sich diesbezüglich in Verhandlungen mit dem 1. FC Köln befinden - allerdings nicht mit dem zuständigen Interims-Sportchef Jörg Jakobs.

Das berichtet der Express. Demnach habe Schmadtke in einem Telefonat mit Geschäftsführer Alexander Wehrle erklärt, nicht mit Jakobs verhandeln zu wollen. Wie es heißt, soll das Tischtuch zwischen den beiden während ihrer gemeinsamen Zeit beim 1. FC Köln zerschnitten worden sein. An Jakobs Stelle sei daher Wehrle federführend in den Verhandlungen mit dem VfL Wolfsburg über einen Transfer von Sebastiaan Bornauw. 

Wehrle: "Noch kein konkretes Angebot"

"Bislang gibt es noch kein konkretes Angebot", wird Wehrle zwar vom Express zitiert. Dem Vernehmen nach sollen die Wölfe allerdings acht Millionen Euro Ablöse geboten haben. Am Geißbockheim verlange man jedoch 15 Millionen Euro. Bornauw und Wolfsburg sollen sich bereits einig sein, dennoch sei bei einem Scheitern der Verhandlungen geplant, eine Mannschaft um den Innenverteidiger herum aufzubauen, sofern andere Verkaufskandidaten die erhofften Transfererlöse einbringen. "Der Spieler hat noch drei Jahre Vertrag, ist charakterlich top in Ordnung, Führungsspieler, respektierter Teil des Mannschaftsrats und würde sich hier niemals weg ekeln, dafür fühlt er sich zu wohl", sagte Wehrle diesbezüglich. 

Florian Bajus  
06.06.2021