Siebenstellige Ablöse

Medien: Schalke vor Thiaw-Verkauf an AC Mailand

Thiaw schließt sich offenbar der AC Mailand an. Foto: Getty Images
Thiaw schließt sich offenbar der AC Mailand an. Foto: Getty Images

Der FC Schalke 04 hat am Samstag erstmals seit dem Wiederaufstieg in die Bundesliga so richtig auf den Deckel bekommen. Die Abwehr der Königsblauen zeigte sich beim 1:6 gegen Union Berlin nicht auf der Höhe, auch Malick Thiaw erwischte einen schwachen Tag. Für den U21-Nationalspieler war es wohl die denkbar ungünstigste Art, Lebewohl zu sagen: Er steht vor einem Wechsel zur AC Mailand.

Dies berichteten am späten Samstagabend unter anderem der italienische Transferinsider Gianluca di Marzio und die WAZ. Bereits am Sonntag reist der Verteidiger dem Vernehmen nach in die Lombardei, beim italienischen Meister soll er am Montag einen langfristigen Vertrag unterschreiben. Der Abgang von Thiaw kommt nicht sonderlich überraschend, der talentierte Abwehrmann galt seit Monaten als potenzieller Verkaufskandidat, mit dem die klammen Kassen gefüllt werden könnten. Allerdings kassiert Schalke offenbar zunächst keine allzu überragende Summe.

Wechsel scheiterte im Winter noch

Den Berichten zufolge läuft es auf eine Ablöse im mittleren siebenstelligen Bereich hinaus. Allerdings wird sich S04 branchenübliche Bonuszahlungen für den Erfolgsfall sichern, mit denen die Gesamtsumme über die Zeit auf den gewünschten Betrag im achtstelligen Bereich anwachsen dürfte. Thiaw stand bereits im Winter auf dem Zettel von Milan, seinerzeit scheiterte der Transfer noch an einer Einigung zwischen den Klubs. Die ist nun wohl erzielt, sodass das Eigengewächs nach sechs Jahren im Verein und 61 Pflichtspielen für die Profimannschaft den vielzitierten nächsten Schritt macht.

Schröder holt in jedem Fall Ersatz

Wie die WAZ schreibt, wird Rouven Schröder in jedem Fall Ersatz für Thiaw nach Gelsenkirchen locken. Das hat der Sportdirektor vor einer Woche bereits angedeutet. "Ich glaube, es gehört zum Management dazu, dass man viele Dinge in die linke und rechte Ecke denkt, auch geradeaus und nach hinten", ließ er sich von der Regionalzeitung zitieren. Neben Maya Yoshida und Marcin Kaminski stehen Schalke nach dem Abgang von Thiaw nur die unerfahrenen Leo Greiml und Ibrahima Cisse für die Innenverteidigung zur Verfügung.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
28.08.2022