Gladbach-Angreifer

Medien: Plea kann sich Nizza-Rückkehr vorstellen

Plea spielte von 2014 bis '18 für Nizza. Foto: Getty Images
Plea spielte von 2014 bis '18 für Nizza. Foto: Getty Images

Borussia Mönchengladbach weist im Kader eine Vielzahl wichtiger Profis auf, deren Verträge in knapp zwölf Monaten auslaufen. Zur Gruppe, bei denen deshalb ein Verkauf im Raum steht, gehört auch Alassane Plea. Beim Franzosen halten sich die Gerüchte über eine Rückkehr zu OGC Nizza.

2018 holten die Fohlen den Angreifer für 23 Millionen Euro vom Klub von der Cote d'Azur, für den er zuvor 112 Spiele in der Ligue 1 absolviert hatte. Der Gedanke an eine Rückholaktion hat zuletzt wohl auch durch die Anstellung von Lucien Favre als neuem Cheftrainer an Fahrt aufgenommen, für den es selbst das zweite Mal in Nizza ist. Wie die örtlich erscheinende Tageszeitung Nice-Matin berichtet, kann sich Plea den Wechsel nun sehr gut vorstellen. Er betrachte OGC als seinen Herzensverein, heißt es.

Im Doppelpack mit Sommer?

Dem Angreifer liegen demnach auch zwei weitere konkrete Angebote aus Frankreich vor, wobei die Klubs nicht genannt werden. Gladbach wäre es sehr willkommen, sollten mehrere Vereine um Plea buhlen und die Ablöse so in die Höhe treiben. Der Bericht nennt aktuell 5 Millionen Euro, die wohl kaum ausreichen dürften, um den 29-Jährigen vom Niederrhein loszueisen. Spannend bleibt derweil auch das Gerücht um Nizza und Yann Sommer. Der langjährige Stammkeeper der Borussia soll beim Ligue-1-Klub nicht die erste Wahl dargestellt haben, angedachte Verpflichtungen von Steve Mandanda (Olympique Marseille) und Keylor Navas (Paris Saint-Germain) scheinen aber nicht umsetzbar. Wegen der Vertragssituation von Sommer, der wie Plea 2023 ablösefrei gehen könnte, scheint das Thema weiter heiß.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
05.07.2022