Laut dessen Umfeld

Medien: Lewandowski einig mit dem FC Barcelona

Verlässt Lewandowski den FC Bayern? Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images
Verlässt Lewandowski den FC Bayern? Foto: Alexander Hassenstein/Getty Images

Ist sich Robert Lewandowski bereits mit einem neuen Klub einig? Angeblich soll der FC Barcelona dem Stürmer des FC Bayern ein Angebot unterbreitet haben, dass der Pole bereit scheint, annehmen zu wollen.

Wie der polnische Journalist Sebastian Staszewski von Interia Sport via Twitter vermeldet, hat sich Robert Lewandowski mit dem FC Barcelona geeinigt. Dies sei aus dem Umfeld des Torjägers zu entnehmen, behauptet Staszeweski. Der polnische TV-Sender TVP Sport bestätigt dies ebenfalls, wonach mit Oliver Kahn der Vorstandsboss des FC Bayern bereits Bescheid wüsste.

Die Katalanen würden den 32 Jahre alten Profi demnach gerne für drei Jahre unter Vertrag nehmen. Konkrete Angaben zum Gehalt, das Barca offenbar bietet, werden nicht gemacht. Zuletzt hieß es noch, der aktuelle Tabellenzweite aus LaLiga könnte dem Starspieler nicht jenes Salär bieten, das der FC Bayern zahlt.

Auch PSG, Manchester City und der FC Liverpool sollen an Lewandowski dran sein

Neben dem FC Barcelona soll es ferner drei weitere Offerten für Lewandowski geben: Von Paris Saint-Germain, Manchester City sowie dem FC Liverpool. Der Kontrakt des amtierenden FIFA-Weltfußballers läuft beim FC Bayern derweil 2023 aus. Und so berichtete Bild-Reporter Tobias Altschäffl in der vergangenen Podcast-Ausgabe des Bayern Insider, dass die Münchner mit Lewandowski wenn dann vermutlich nur eine Verlängerung bis 2024 anstreben würden. Dass dessen Berater Pini Zahavi mit Joan Laporta, dem Präsidenten des FC Barcelona, in Kontakt stehe, wurde dort ebenfalls behauptet.

Update 11. April (16.05 Uhr): Wie Bild-Reporter Christian Falk und Sport1-Reporter Kerry Hau unisono vermelden, hat sich Lewandowski bis dato nicht mit dem FC Barcelona geeinigt. Eine Entscheidung soll erst nach den Vertragsgesprächen erfolgen.

Profile picture for user Adrian Kuehnel
Adrian Kuehnel  
11.04.2022