FCN-Boss Hecking blockt ab

Medien: Hack will unbedingt nach Köln

Hack gehörte beim Club zu den Lichtblicken einer schweren Saison. Foto: Thomas Eisenhuth/Bongarts/Getty Images
Hack gehörte beim Club zu den Lichtblicken einer schweren Saison. Foto: Thomas Eisenhuth/Bongarts/Getty Images

Wäre es gegenüber den betroffenen Spielern nicht ungeheuer respektlos, könnte man davon sprechen, dass Horst Heldt bisher vor allem 'ausgemistet' hat. Der Sportchef war beim 1.FC Köln damit beschäftigt, einen zu großen Kader zurecht zu stutzen. Nun geht er in den Angriffsmodus über. Neben Streli Mamba steht vor allem Robin Hack auf der Liste.

Der Juniorennationalspieler vom 1.FC Nürnberg gilt als die günstigere Alternative zu Mark Uth, um den nach Beendigung der Leihe zwischen Köln und dem FC Schalke 04 ein regelrechter Streit entstanden ist. In beiden Fällen sind die Spieler nicht das Problem. Hack soll seinen Wechselwunsch im Frankenland laut eines Berichts von Sport Bild wiederholt und mit Nachdruck geäußert haben. Er wolle unbedingt nach Köln, weil er in der Bundesliga spielen will, so das Magazin. 

Hecking bezieht klar Stellung

Die Geißböcke sehen den Marktwert von Hack demnach bei ungefähr zwei Millionen Euro. Mit einem solchen Angebot dürfte Köln bei FCN-Sportvorstand Dieter Hecking aber keine Schweißperlen auf der Stirn auslösen. Gegenüber der Bild-Zeitung ließ der sich zuletzt nicht auf die Diskussion einer möglichen Schmerzgrenze ein. "Für mich ist das kein großes Thema, weil ich eine klare Stellung dazu habe: Wir wollen Robin nicht abgeben", so Hecking bestimmt. Den Realitäten des Markts wird sich aber auch der Club im Zweifelsfall nicht verschließen können. Jedoch sind zwei Millionen Euro wohl deutlich zu niedrig angesetzt für einen Stammspieler der U21-Nationalmannschaft mit bis 2023 gültigem Vertrag.

Profile picture for user Lars Pollmann
Lars Pollmann  
26.08.2020